home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Wow!

Vom amerikanischen Komponisten David Lang stammt ein Satz, den könnte sein Kollege John Adams sofort unterschreiben: „Wenn ein amerikanischer Komponist von heute besser über Klassik als über Pop Bescheid weiß, muss etwas schiefgelaufen sein.“ In den unzähligen Werken von Adams finden sich aber neben Spuren von Pop auch Jazz und Gospel – für seine farbsatte, oftmals kein kitschiges Melos verabscheuende und durchaus auch effektvolle Klangsprache, die von ihrem Grundimpuls her in der Tradition der Minimal Music-Gurus Philip Glass und Steve Reich steht. Im Gegensatz zu ihnen ist John Adams in der breiten Öffentlichkeit aber noch präsenter, was nicht nur an seinen Opern wie „Nixon in China“ liegt oder an knackigen Orchesterpiècen, die er wie etwa das fulminante „Short Ride in a Fast Machine” zur Eröffnung neuer Konzertsäle komponiert. Auch als Dirigent ist der Grammy- und Pulitzer-Preisträger bei großen Orchestern gefragt. So findet sich in der Box „John Adams: Collected Works” die von ihm 2016 geleitete Aufnahme seiner „Harmonielehre“ mit den Berliner Philharmonikern. Mit dieser Einspielung schließt sich gewissermaßen der Kreis dieses Geburtstagswürfels, denn zu Beginn steht eben jene frühere Einspielung (hier mit der San Francisco Symphony unter Edo de Waart), mit der 1985 die exklusive Zusammenarbeit zwischen Adams und dem Nonesuch-Label begann. So finden sich auch zahlreiche Kulteinspielungen wie das Violinkonzert mit Gidon Kremer oder die Opern und Oratorien wie „El Nino“, die Adams mit Regisseur Peter Sellars konzipiert hat. Und als besonderes Bonbon hat man fremde Einspielungen lizensiert. Wie eben die Berliner „Harmonielehre“ oder das bei DG veröffentlichte Klavierkonzert „Must the Devil Have All the Good Tunes?“ mit Yuja Wang und Gustavo Dudamel.

Collected Works

John Adams

40 CDs – Nonesuch/Warner Music

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 11.06.2022, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Fazıl Say

„Ich bleibe ungläubig“

Der Pianist über die 32 Klaviersonaten von Beethoven, den Alkohol – und darüber, was sein […]
zum Artikel

Pasticcio

Unter neuem Stern

Sie hat sie alle kommen und wieder gehen sehen. Gerard Mortier und Peter Ruzicka, Jürgen Flimm, […]
zum Artikel

Gefragt

Simone Kermes

Hoch geschnürt ist halb getrillert

Die Sopranistin brilliert mit Liebesliedern und Arien von der Renaissance bis zum […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top