home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Musik – heraus aus der Stille

Es sind solche berührenden Momente, in denen sich einmal wieder die Kraft der Musik zeigt: Wenn nämlich Kinder, die fast taub auf die Welt gekommen sind, plötzlich nicht nur etwa die Vibrationen einer Geige in sich spüren, sondern sie selber erzeugen, sie wahrnehmen, ja sie hören. Nicht perfekt zwar. Aber wer hätte auch von ihren Eltern einmal gedacht, dass die Musik für ihre Söhne und Töchter tatsächlich zur Passion wird. Von diesem mehr als nur kleinen Wunder erzählt die Dokumentation „Mit dem Körper hören“, die in der ARD-Mediathek abrufbar ist . Das Kamerateam besucht in Hannover einen Musikunterricht, bei dem Neun- bis Elfjährige zusammen mit der Musikerin und Pädagogin Elena Kondraschowa neue Instrumente erkunden und erlernen. Zu verdanken ist dies der unschätzbar wertvollen technischen Innovation „CI“. Diese beiden Buchstaben sind die Abkürzung für „Cochlear-Implant“ oder „Cochleaimplantat“. Dahinter verbirgt sich eine Art Hörschnecke, die bei Kindern eingesetzt werden kann, die noch einen funktionierenden Hörnerv besitzen. „Ein Cochleaimplantat oder CI ermöglicht den allermeisten taub geborenen oder ertaubten Kindern zu hören“, so informiert die Internetseite des federführenden Projektes „Aus der Stille in den Klang“ . „Wird ein gehörloses Kind früh in seiner Entwicklung, d. h. nach Möglichkeit bereits im ersten Lebensjahr, mit einem oder zwei CIs versorgt, so hat es sehr gute Chancen, eine gute Lautsprachentwicklung zu durchlaufen, wenn auch alle weiteren Faktoren förderlich sind. Wird aus Hören schließlich Verstehen, dann können viele Kinder, die keine weiteren Entwicklungshemmnisse haben, Regelschulen besuchen und ihr Bildungspotenzial ausschöpfen.“ Rund um das CI hat aber eben auch Elena Kondraschowa ein Lernkonzept entwickelt, mit dem Kindern die Musik nähergebracht werden kann. Mit bewegendem Erfolg, wie der Fernsehfilm beweist.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Murray Perahia

Zeit für Bach

Nach einer längeren Auszeit meldet sich der Pianist zurück – wieder mit Bach, aber diesmal bei […]
zum Artikel

Gefragt

Weihnachts-Neuheiten

Nicht die Zeit für Lametta

Keine Zeit für Kommerz: Weihnachts-Schlager wirken unehrlich angesichts der Umstände. Doch gerade […]
zum Artikel

Pasticcio

Die Freiheit muss auch swingen

Im nächsten Jahr ist es hoffentlich soweit. Dann nämlich feiert eines der feinsten und zugleich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top