home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Groß, auch im Kleinformat

Obwohl noch in jedem Orchester von Weltrang Musiker sitzen, die Kammermusik lieben, sind bislang nur wenige auf die Idee gekommen, das gemeinschaftlich außerhalb der Dienste zu machen. Die Berliner Philharmoniker mit ihren vielen Kammermusik-Formationen gelten als rühmliche Ausnahme. Unter den amerikanischen Top-Orchestern ist es bis heute das Boston Symphony Orchestra geblieben, das auf eine namhafte Kammermusik-Verbindung stolz sein kann. 1964 wurden die Boston Symphony Chamber Players vom damaligen Bostoner Pultchef Erich Leinsdorf mitgegründet. Und dank guter Kontakte zur Schallplattenindustrie begann man direkt im Oktober desselben Jahres mit der Aufnahmeserie von zehn LPs, mit denen man ein musikalisch breites Spektrum abdeckte. Von Wolfgang Amadeus Mozarts Bläserquintett bis Darius Milhaud, von Louis Spohrs Nonett bis zur amerikanischen Avantgarde (Elliott Carter) und von Franz Schuberts Forellenquintett bis zu Anton Weberns Konzert op. 24 reicht da der anspruchsvolle Bogen. Unter der künstlerischen Leitung des BSO-Konzertmeisters Joseph Silverstein stiegen in den Folgejahren hier und da auch Pianistengäste wie Claude Frank und Richard Goode ein. Als besonderes Bonbon unter den jetzt gebündelten Aufnahmen der Boston Symphony Chamber Players entpuppt sich aber ein Gespräch zwischen Peter Ustinov, Erich Leinsdorf und Joseph Silverstein sowie Ustinovs etwas andere Reflexionen über die Kammermusik an und für sich.

The Complete RCA Album Collection

Boston Symphony Chamber Players

10 CDs, Sony Classical

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 24.09.2022, RONDO Ausgabe 4 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Quartet Gerhard

Sternendeuter der Moderne

Ein neuer Name: Das junge Quartett hat sich aufgemacht, die großen Unbekannten der Moderne zu […]
zum Artikel

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Rossinis letzte italienische Oper „Il viaggio a Reims“ ist fast eine szenische Kantate. Ihre […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top