home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Mann der klaren und klugen Klänge

Für eine Nation wie Frankreich, die ihr kulturelles Erbe normalerweise mit sämtlichen Klauen verteidigt, muss es geradezu als Frevel gegolten haben, als ein Ensemble von der anderen Rhein-Seite den Zuschlag für dieses Prestigeprojekt bekam. Reinhard Goebel und seine Musica Antiqua Köln (MAK) waren nämlich eingeladen worden, den Soundtrack für das Historienspektakel „Der König tanzt“ beizusteuern. Die Kölner Alte Musik-Truppe wusste die passende Musik von Lully & Co. derart prachtvoll bis nobel in Szene zu setzen, dass wohl auch heute noch französische Musikerkollegen sich die Aufnahme von 1999 neidisch bis bewundernd anhören. Allein mit der französischen Barockmusik kannte sich Goebel, der Gründer, Konzertmeister und vor allem Spiritus Rector der längst legendären MAK, beeindruckend gut aus. Was man übrigens schon 1978 bewiesen hat, als das Team Werke von Marin Marais und Jean-Féry Rebel aufnahm. Doch im Grunde war alles, was man zwischen der Gründung der MAK 1972 und ihrer Auflösung im Jahr 2006 für das Alte Musik-Label Archiv Produktion einspielte, ein Volltreffer. Zumal Goebel aus dem damaligen Studentenensemble rasch ein Profiensemble formte, das mit seiner Virtuosität und Neugier zum Maßstab wurde. Zum Anlass des 70. Geburtstages des aus Siegen stammenden Musikers sind jetzt sämtliche Aufnahmen dieser Kultformation in einer zeitlos gewichtigen Box herausgekommen. Und unter den vielen Einspielungen etwa auch von Telemann, Biber, Händel und der italienischen Connection um Veracini finden sich natürlich auch die Kult-Aufnahmen von Johann Sebastian Bachs „Brandenburgischen Konzerten“ sowie der Concerti des Dresdners Johann David Heinichen.

Complete Recordings on Archiv Produktion

Reinhard Goebel, Musica Antiqua Köln

75 CDs, Archiv/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 24.09.2022, RONDO Ausgabe 4 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

réBelles!-Festival

Frauenlieder und -leben

Josefine Göhmann ist eine gefragte Sopranistin, die stilistisch eine große Bandbreite mitbringt. […]
zum Artikel

Pasticcio

Auf dem Instrumententhron

Manchmal gehen selbst Musikjahre nahezu ungehört ins Land, die durchaus eine größere Resonanz […]
zum Artikel

Festival

Tage Alter Musik in Herne

Tränen gelacht und geweint!

Das Tragische und Komische bespielen bei der 46. Ausgabe des Herner Alte Musik-Festivals […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top