home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Nachrichten und Meinungen aus der Musikwelt

Antisemitisch!

Lange ist es her, als der englische Geiger Nigel Kennedy mit seinem Irokesen-Haarschnitt und grenzwertigen Crossover-Flirts die Klassik-Gemeinde provozierte. Jetzt aber hat der auch schon in die Jahre gekommene Highspeed-Fiddler die Weltpolitik für sich entdeckt. Im Rahmen der Londoner Proms-Konzerte war er gerade mit einem palästinischen Jugendstreichorchester zu Gast. Doch da Kennedy schon seit 2007 einen Groll gegen Israel hegt und deshalb das Land boykottiert, nahm er nun die Radio-Live-Übertragung zum Anlass für ein kurzes Statement. Und so bezeichnete er Israels Politik gegenüber den Palästinensern als „Apartheid“. Sieht man einmal davon ab, dass Israel unter ständigem Dauerbeschuss von radikalen Palästinensergruppen steht und zudem gerade erst vom neuen iranischen Machthaber zum Freiwild erklärt wurde, setzt Kennedy mit seiner Einlassung nur den schlichtweg als antisemitisch zu bezeichnenden Kurs vieler Künstler fort. Und einen Gleichgesinnten hat er prompt auch schon gefunden. So fühlte sich Roger Waters, einstiger Frontman der Rockgruppe Pink Floyd, von Kennedy inspiriert, doch gleich alle Kreativen dieser Welt zu einem kulturellen Boykott gegen Israel aufzurufen. Nachdem übrigens Kennedy „Wortbeitrag“ ungefiltert über den Äther ging, gab es dagegen vehemente Proteste. Für den von der BBC im Fernsehen ausgestrahlten Konzertmitschnitt ist er daher rausgeschnitten worden.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Tenor José Carreras (69) hat seine Abschiedstournee ab Oktober 2016 bekannt gegeben. Die Termine […]
zum Artikel

Pasticcio

On Air & digital

Wenn schon dem analogen Konzertleben Covid-bedingt der Stecker gezogen wurde, so muss man ihn halt […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top