home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Teurer Herrscher

Wenn man auf der Suche nach einem neuen Cello-Bogen ist, kann man im Netz ein Schnäppchen machen: Eine runde Brasilholzstange mit Schub- Frosch samt Hülle – da ist man schon mit rund 30 Euro dabei. Was aber Jean- Luc Tauziede jetzt auf den Markt geworfen hat, dürfte wohl nur etwas für neureiche Russen oder Scheichs sein. Frei nach dem Motto »Handwerk hat goldenen Boden« dekorierte Tauziede in rund 300 Arbeitsstunden nicht nur den Froschbereich mit rotem und weißem Gold, sondern suchte auch 66 Diamanten aus, die seitdem dieses Bogen-Unikat auch in den schönsten Farben funkeln lassen. Auf »Le souverain« (Der Herrscher) wurde das Schmuckstück getauft und richtet sich an alle, die 100.000 Euro übrig haben. Laut Expertenmeinung eignet sich der Bogen jedoch ausschließlich als Vermögensinvestition. Güldene Klänge lassen sich dem Cello damit nicht entlocken.

Guido Fischer, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 2 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jan Vogler

Frisch gestrichen

„Pop Songs“ für vier Saiten? Der Cellist hat sich mit dem BBC Philharmonic Orchestra […]
zum Artikel

Gefragt

Magdalena Kožena

Rollentausch

Vergesst Carmen und Mélisande! Wenn sie Lied singt, vor allem aber Barockes von Monteverdi, ist […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top