Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Mehr Tasten als Musik

2001 erweiterte der australische Klavierbauer Stuart & Sons mit einem neuen Geschäftspartner seine Angebotspalette. Und entsprechend des neuen Jahrtausends blickt man seitdem innovativ in die Zukunft. Kann man aber abseits der Farblackierung auch das Klanginnenleben eines Flügels wirklich neu erfinden? An der Antwort hat man lange rumgebastelt. Doch jetzt konnte der Firmenchef Wayne Stuart mit stolzgeschwellter Brust verkünden: Unser Riesenbaby hat einen reichhaltigeren und differenzierteren Klang als alle anderen Flügel! Die Gründe dafür liegen auf der Hand – und dem Fuß. Neben einem vierten Pedal gibt es statt der handelsüblichen 88 nun tatsächlich 102 Tasten – was sich dementsprechend auf einen größeren Resonanzraum auswirkt. Einen grundsätzlichen Haken hat diese Erfindung dennoch. Für die 14 zusätzlichen Tasten im Bass und Diskant gibt es überhaupt keine Werke. Weshalb man sich fragt, warum man dann rund 220.000 Euro dafür ausgeben soll.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Pleyel ist pleite

„Wenn ich schlecht disponiert bin, spiele auch auf einem Érard. Wenn ich mich begeistert fühle […]
zum Artikel »

Pasticcio

Herr über 5000 Instrumente

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Das zur Leipziger Universität gehörende Museum für Musikinstrumente zählt zu den weltweit […]
zum Artikel »




Top