home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

»Freiwillige« Selbstkontrolle

Ortstermin: Leipziger Opernhaus. Auf der Bühne, beim »Fliegenden Holländer« geht’s reichlich blutverschmiert zu, läuft eine Stripperin herum. Diese Regietheater-Provokation bekäme wohl auch als DVD-Aufzeichnung keine Jugendfreigabe. Aber selbst manch eine kreuzbrave »Zauberflöte« oder Leonard Bernsteins Jugendkonzerte dürfen derzeit nur an Volljährige verkauft werden. Denn laut einer neuen Jugendschutzbestimmung müssen Händler auf alle DVDs den Aufkleber »FSK ab 18« pappen, auf denen die Altersfreigabe fehlt. Dagegen kann der CD-Markt noch entspannter auf Kinderkundenfang gehen. Zum Beispiel mit der Scheibe »Alma Mater «, auf der auch die Stimme von Papst Benedikt zu hören ist. Man hat sie mit dem Aufkleber »Ein Herz für Kinder« versehen – ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Guido Fischer, 18.01.2014, RONDO Ausgabe 3 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ein Fünkchen Hoffnung?

Es war alles so vielversprechend durchgeplant. Die zahllosen Konzerte, aber auch die entsprechenden […]
zum Artikel

Hausbesuch

Wien

Schlendern in der Musikgeschichte

Für Musikliebhaber ist Wien das Mekka: Nur hier können Opernpremieren der Tagespolitik den Rang […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top