home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Alle Strauss-Opern in einem Würfel

Hat sich Warner bei seiner Jubiläumsbox (siehe RONDO 6/2013) auf zehn Werke beschränkt, bringt die Deutsche Grammophon jetzt alle 15 Strauss-Opern in einem Würfel heraus. Dafür hat sie sogar einige Fremdaufnahmen dazugekauft: von Warner das schon in deren Box vertretene „Intermezzo“ mit Lucia Popp, von den Salzburger Festspielen den Uraufführungsmitschnitt der „Liebe der Danae“ unter Clemens Krauss, von Sony eine ungarische Produktion des „Guntram“ mit Reiner Goldberg und – als besonderen Leckerbissen – von Deutschlandradio einen Mitschnitt der „Feuersnot“ mit Gundula Janowitz. Unter den eigenen Einspielungen finden sich drei Böhm-Klassiker („Capriccio“, „Daphne“ & „Die schweigsame Frau“), die Muss-“Elektra“ mit Birgit Nilsson, der grandiose Solti-“Rosenkavalier“ und die nicht minder grandiose „Arabella“ mit Lisa della Casa. Nur bei der „Frau ohne Schatten“ hätte man statt der sängerisch recht ambivalenten Solti-Aufnahme besser auf die Münchner Produktion unter Joseph Keilberth (der auch die „Arabella“ dirigiert) zurückgegriffen. Ansonsten aber bekommt man hier für den Preis von fünf regulären CDs das gesamte Opernschaffen des Meisters in erstklassiger Qualität – und als Zugabe sogar noch Jessye Normans überragende Einspielung der „Vier letzten Lieder“ und sechs weiterer Orchesterlieder. Man muss also nicht lange würfeln, um fast jedes Mal auf die höchste Augenzahl zu kommen.

Richard Strauss

Complete Operas

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Michael Blümke, 22.02.2014, RONDO Ausgabe 1 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Ferenc Snétberger

Reich an Musik

Die Gitarre ist sein Leben – und kaum ein anderer Musiker hat den Jazz auf sechs Nylon-Saiten […]
zum Artikel

Pasticcio

Von Gott in Stein gemeißelt

Es ist ja nicht so, als ob Richard Wagner keinerlei Wertschätzung auch in der Kunst und speziell […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top