home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Was spielt denn da?

Man male sich folgendes Szenario aus: Ein manischer, doch unwissender Musikfreund hört das dionysische Rauschen einer fantastischen Sinfonie, sagen wir im Münchener U-Bahngrund, und will unbedingt wissen, wer oder was sich hinter den Klängen verbirgt. Ist es Bruckner? Oder Mahler? Dirigiert Karajan? Oder Bernstein? Das Fragen könnte bald ein Ende haben, denn Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken haben auf der Cebit eine neue Internet-Software vorgestellt, mit der sich dem Hörer unbekannte Stücke nicht nur inhaltlich identifizieren, sondern auch mit anderen Aufnahmen vergleichen lassen. Es genügt, dem »Multimodal Music Player« einige Takte der Musik vorzuspielen, und schon sucht er in diversen Datenbanken nach der dazugehörigen Partitur. Der Anwender muss nur noch hören und vergleichen. Entscheiden, wer es besser macht, muss er aber immer noch selbst.

Tomasz Kurianowicz, 08.02.2014, RONDO Ausgabe 2 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Aaron Pilsan

Auf Komma und Cent

Der Pianist hat Band 1 des „Wohltemperierten Klaviers“ auf einem Steinway eingespielt – und […]
zum Artikel

Pasticcio

Von der Seine an die Donau

Aktuell steht er noch knietief im Graben. Und zwar im Bayreuther Orchestergraben, wo er die […]
zum Artikel

Testgelände

Volt & Vinyl

Martha Argerich

Die musikalische Liebesheirat zwischen Martha Argerich und Frédéric Chopin besteht seit einem […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top