home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Guldas Privat-Chopin

Das Chopin-Jahr, so jung es noch ist, dürfte mit dieser Aufnahme seinen Mittagspunkt erreicht haben. Friedrich Gulda spielt Chopin. Seinem Sohn Paul verdanken wir die Ausgrabung der klanglich erstaunlich präsenten Privatmitschnitte aus den Fünfzigerjahren. Im Falle der Préludes montierte Guldas Sohn zwei Versionen auf sehr unterschiedlichen Instrumenten, was etwas fragwürdig ist, aber unser Staunen über Guldas Beherrschung der Sprache Chopins nicht mindert. Präludien der Extreme, überaus vehement in den schnellen Nummern, was man erwarten konnte, umso überraschender das Pianissimo-Dämmern an der Grenze des Stillstandes in den langsamen, etwa dem Lento in Fis-Dur. Wann hat man zuletzt einen klanglich derart verfeinerten, spannungsvoll ausgesungenen Chopin hören können? Und wenn nach dem unglaublich dramatisch gesteigerten Mittelteil des »Regentropfen«-Préludes die winzige Überleitung – ein paar Achtelnoten bloß – kommt, horcht man auf, als erlebe man sie zum ersten Mal. Guldas Entdeckungs-Eindringlichkeit scheint Abgespieltes magisch zu verjüngen. Auch die Barcarolle und einige Nocturnes bewegen sich in diesen Regionen. Solche Funde müssen die juvenile Konkurrenz erbleichen lassen.

Friedrich Gulda spielt Chopin

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Matthias Kornemann, RONDO Ausgabe 2 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Nachdem Wagner zum Opernalltag gerechnet wird, zählen Meyerbeer und die Grand opéra, also auch […]
zum Artikel

Pasticcio

Zwei bis drei große M´s

Als im April 2016 im Leipziger Gewandhaus ein Gedenkkonzert gegeben wurde zu Ehren des im Vorjahr […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top