Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Fahrende Sänger

Die Ideen von Opernintendanten, neues Publikum zu finden, sind unergründlich. In München lautet jetzt die Devise: Gehst du nicht in die Oper, kommt die Oper zu dir. In Gestalt eines transportablen Mini-Opernhauses mit 300 Plätzen, eines musischen Wanderzirkus mit Namen »Pavillon 21«, geht die Bayerische Staatsoper im kommenden Sommer im wahrsten Sinne neue Wege ins 21. Jahrhundert. Zunächst zum Marstallplatz, wo die fahrenden Sänger bei den diesjährigen Opernfestspielen »ungewohnte Formate des Musiktheaters« bieten. Die Kosten von 2,1 Millionen Euro wollen die (stets ausgelastete) Staatsoper, der Freistaat und potente Sponsoren stemmen. Und wer lockt zur Oper auf Rädern in ihrer ersten Produktion? Natürlich Christoph Schlingensief.

Christoph Braun, RONDO Ausgabe 1 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Mozarts „Die Zauberflöte“

Dass ein Opernhaus gleich zwei Inszenierungen der „Zauberflöte“ aktuell im Programm hält, […]
zum Artikel »

Gefragt

vision string quartet

Die fantastischen Vier

Dieses aufstrebende Ensemble treibt den Perfektionismus auf die Spitze – und spielt nach der […]
zum Artikel »




Top