home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Trost in Tönen

Manchmal wirkt eine Wirtschaftskrise wie eine geistige Entschlackungskur: Anstatt sich durch den irrsinnigen Wettlauf nach Geld und Rendite den Schlaf rauben zu lassen, bleibt nach dem Finanzkollaps mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens – für Bildung, Entspannung und Genuss zum Beispiel. So zumindest erklärt sich die Hörerforschung, dass zwei populäre britische Klassiksender, Classic FM und BBC Radio 3, im letzten Quartal einen enormen Hörerzuwachs verzeichnen konnten. Bei Classic FM betrug die Steigerung bei den unter 18-Jährigen stolze 70 Prozent, BBC Radio 3 feierte mit seinen Einschaltquoten sogar einen Zweijahresrekord. Nach Angaben des Radiosenders ist der Erfolg des Quartals vor allem auf drei große Trostspender zurückzuführen: auf Händel, Haydn und Mendelssohn, die besonders häufig gewünscht und gespielt worden seien.

Tomasz Kurianowicz, 15.03.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

BR-KLASSIK

Von München in die Welt

Zum 10-jährigen Jubiläum feiert das Label die Bandbreite der drei Klangkörper des Bayerischen […]
zum Artikel

Musikstadt

Eines der besten Orchester des Landes

Toulouse

Im Südwesten gelegen, offeriert die viertgrößte Stadt Frankreichs als „ville rose“ mit dem […]
zum Artikel

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Die deutsche Sopranistin Diana Damrau findet, dass nach der vor einem halben Jahr erfolgten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top