home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Sein oder Nichtsein?

Der englische Schauspieler David Tennant nahm seine Rolle bitterernst, als er im Courtyard Theatre Shakespeares zerrissenen Helden Hamlet verkörperte. Todernst sogar, wie sich jetzt anhand jener berühmten Szene urteilen lässt, in der Hamlet zum Schädel des verstorbenen Spaßmachers Yorick greift. Später sollte sich nämlich herausstellen, dass es kein Kunstkopf war, den Tennant wie sonst üblich in Händen hielt, sondern die sterblichen Überreste des polnischen Pianisten Andrzej Czajkowski. Der Musiker hatte vor seinem Ableben 1982 seinen Schädel der Royal Shakespeare Company vermacht, um die berühmte Friedhofszene mit neuem Leben zu erfüllen – durch echte Insignien des Todes. Die Ensembledirektion verbat sich jedoch so viel ungeschminkten Naturalismus und tauschte Czajkowskis Kopf gegen ein Plastikrequisit aus.

Tomasz Kurianowicz, 12.04.2014, RONDO Ausgabe 1 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Pakt mit dem Teufel

Am 23. September ist an der New Yorker MET die neue Saison eingeläutet worden. Doch ganz […]
zum Artikel

Boulevard

Die Berthollets beim Film

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Kommerzielle Casting Shows können auch klassische Karrieren fördern: Als 15-Jährige gewann […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top