Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Sein oder Nichtsein?

Der englische Schauspieler David Tennant nahm seine Rolle bitterernst, als er im Courtyard Theatre Shakespeares zerrissenen Helden Hamlet verkörperte. Todernst sogar, wie sich jetzt anhand jener berühmten Szene urteilen lässt, in der Hamlet zum Schädel des verstorbenen Spaßmachers Yorick greift. Später sollte sich nämlich herausstellen, dass es kein Kunstkopf war, den Tennant wie sonst üblich in Händen hielt, sondern die sterblichen Überreste des polnischen Pianisten Andrzej Czajkowski. Der Musiker hatte vor seinem Ableben 1982 seinen Schädel der Royal Shakespeare Company vermacht, um die berühmte Friedhofszene mit neuem Leben zu erfüllen – durch echte Insignien des Todes. Die Ensembledirektion verbat sich jedoch so viel ungeschminkten Naturalismus und tauschte Czajkowskis Kopf gegen ein Plastikrequisit aus.

Tomasz Kurianowicz, RONDO Ausgabe 1 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Eine Jazz-Autorität

Ein Diplomat vor dem Herrn war Michael Naura so gar nicht, eher das genaue Gegenteil. Einer, der […]
zum Artikel »

Pasticcio

Es lebe die Chancengleichheit!

Es war eine einmalige Erfolgsstory, das 2003 in Bochum ins Leben geschubste und längst über die […]
zum Artikel »




Top