Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Die Philharmoniker im Netz

Bei der Premiere am 6. Januar saßen bereits mehr Zuschauer am Bildschirm als im Konzertsaal: Mit ihrem Angebot, jedes ihrer Konzerte live übers Internet zugänglich zu machen, haben die Berliner Philharmoniker jetzt ein neues Kapitel in der medialen Vermarktung klassischer Musik aufgeschlagen. Wer einen DSL-fähigen PC oder Laptop besitzt, braucht sich künftig nur über die Website des Orchesters einzuloggen und das Eintrittsgeld von 9,90 Euro pro Konzert zu entrichten, um mit dabei zu sein, wenn Simon Rattle Brahms oder Beethoven dirigiert. »Von jetzt an müssen wir uns noch gründlicher rasieren und unsere roten Nasen pudern«, mahnte Sir Simon seine Musiker bereits.

Jörg Königsdorf, RONDO Ausgabe 1 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Pleyel ist pleite

„Wenn ich schlecht disponiert bin, spiele auch auf einem Érard. Wenn ich mich begeistert fühle […]
zum Artikel »

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Keiner kennt mehr Henri Rabaud (1873 – 1949). Hörenswert ist freilich seine durchkomponierte […]
zum Artikel »




Top