Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Kiloschwerer Tastenstar-Kanon

Da klagt die Klassikbranche über abstürzende Bilanzen. Und dennoch wagt man immer wieder die editorische Mount-Everest-Besteigung. Wie im Fall einer Box, die es auf satte 50 CDs bringt. »Piano Masterworks« lautet der Titel, der auch ganz unbescheiden »The Great & Greatest Masterpianists« hätte heißen können. Denn wenn schon drei Klassiklabels (DG, Decca, Philips) die Archive nach ihren Klavierreferenzaufnahmen durchstöbern, muss zwangsläufig ein Who’s who der ersten Pianistengarde herauskommen. Da ist die junge Chopinstürmerin Martha Argerich wie die weise Mozartfürstin Clara Haskil zu hören. Da ist die deutsche Pianistenschule mit Backhaus und Kempff genauso exemplarisch abgedeckt wie die russische mit Gilels und Richter. Und dazwischen begegnet man den ehemals als Wunderknaben gehandelten, aber heute etwas in Vergessenheit geratenen Pianisten Zoltán Kocsis und Andrej Gawrilow. Nur einer hat es merkwürdigerweise nicht in das Klavierkompendium geschafft: Vladimir Horowitz.

Decca/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Schuldig…

Am 27. November 2019 tobte die Elphi – aber nicht etwa vor Empörung, sondern vor schierer […]
zum Artikel »

Gefragt

GoGo Penguin

Pinguine erobern die Welt

Mit Ligeti und Techno in den „Blue Note“-Himmel: Das Pianotrio GoGo Penguin ist die britische […]
zum Artikel »




Top