Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Lieder im Freien zu singen

Kammerchor Stuttgart, Frieder Bernius

Carus/Note 1 CAR83287
(65 Min., 10/2015)

Seit langem schon widmet sich Frieder Bernius mit seinem Kammerchor Stuttgart der Chormusik von Felix Mendelssohn Bartholdy. Man könnte sagen, dass Bernius für dieses Repertoire einen idealen Chorklang gefunden hat, der seit Jahrzehnten Maßstäbe setzt: Mit der strukturellen Klarheit und Transparenz, die Bernius auf Basis seiner relativ kleinen Profibesetzung zu schaffen versteht, wird er der retrospektiv am Renaissance-Vokalideal orientierten Faktur der Mendelssohnschen Stilistik gerecht. Mit ihrem warmen, abgerundeten und homogenen Gesamtklang hingegen repräsentieren Bernius‘ Interpretationen all das, was an dieser Musik genuin romantisch ist.
Dass Bernius nach Mendelssohns geistlicher Musik nun auch dessen weltliche Chor-a-cappella-Werke vorlegt, ist konsequent und darf als willkommene Ergänzung gesehen werden – zumal die hier vorgestellten Stücke im Vergleich zur geistlichen Musik eher weniger bekannt sind. So begegnet einem erst in der Mitte der CD das vertraute „O Täler weit, o Höhen“, das durch seine Präsenz in einschlägigen Chorbüchern lange Zeit zum Standardrepertoire gemischter Chöre gehörte. Darum herum indes lernt der Hörer zahlreiche nicht minder reizvolle Werke ähnlicher Machart kennen: Texte von Uhland, Geibel, Eichendorff und vielen anderen vertonte Mendelssohn in der ihm eigenen opulenten, edlen Tonsprache, die ihn zum Klassizisten unter den Romantikern macht: Nicht das Gebrochene, Verstörende des romantischen Weltbilds zeigt er uns, sondern dessen traditions-, natur- und heimatverbundenes Ideal einer „deutschen Seele“ im Lichte neu erwachenden Nationalbewusstseins – für dessen Brechung dieselbe Nation dann später selbst gesorgt hat. Mit seinem selbstbewusst gelebten Judentum war Mendelssohn vor diesem Hintergrund eine ganz besonders berufene Stimme im Chor derer, die einen denkbar weit gefassten deutschen Kulturbegriff zu definieren trachteten.

Michael Wersin, 23.09.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top