Responsive image
John Blow

„An Ode To The Death Of Mr Henry Purcell“

Samuel Boden, Thomas Walker, Arcangelo, Jonathan Cohen

Hyperion/Note 1 CDA68149
(76 Min., 7/2015)

Diese CD hat das Potenzial, zur Droge zu werden: Wer den Tonfall englischer Barockmusik mag (aus der Zeit, wo sie noch wirklich englisch war, bis zum Ende des 17. Jahrhunderts), der wird den etwas weniger bekannten Meister John Blow, Weggefährte u. a. von Henry Purcell, mit offenen Armen im heimischen Musikzimmer willkommen heißen.
Jonathan Cohen hat eine hochqualifizierte Truppe von Flöten- und Saiten-Spielern, Sängerinnen und Sängern um sich geschart, um Blows Consort Music, teils mit, teils auch ohne Gesangsbeteiligung, vorbildlich zur Aufführung zu bringen. Den Anfang macht eine fröhliche Cäcilien-Ode namens „Begin The Song!“, im Zentrum steht Blows „Ode To The Death Of Mr Henry Purcell“, besetzt mit Blockflöten, zwei Tenorstimmen und Continuo. Hier harmonieren Thomas Walker und Samuel Boden, letzterer mit der Leichtigkeit und geschmeidigen Höhensicherheit eines Haute Contre, aufs Perfekteste miteinander und werfen die Phrasen und Motive dieser ungeheuer beredten Musik unermüdlich einander zu.
Zwei der drei eingeschobenen Instrumentalwerke sind Variationen über einen ostinaten Bass – eine für die englische Musik der Zeit sehr typische Art der Oberstimmen-Variationsfolge, in der es offensichtlich auch Blow zu großer Kreativität gebracht hat, wie man hören kann. Kurzum: Weder musikalisch noch interpretatorisch lässt diese CD Wünsche offen. Eine Meisterleistung.

Michael Wersin, 14.10.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top