Responsive image
Ludwig van Beethoven

Die Klaviertrios

Oliver Schnyder Trio

Sony 889854458225
(205 Min., 8 & 12/2015, 9/2016) 3 CDs

Gelobt sei wieder einmal der öffentlich-rechtliche Rundfunk – und auch die Schweizer Dependance von Sony. Letztere findet doch immer wieder auf überschaubarer Fläche eine erstaunliche Menge plattenkompatibler Künstler unter den Eidgenossen. Und das Radio gibt diesen schließlich die Möglichkeit, auch größere Projekte zu verwirklichen. So kommt es, dass das 2012 gegründete, nach seinem Pianisten benannte Oliver Schnyder Trio nach den beifällig aufgenommenen einschlägigen Schubert- und Brahms-Werken nun (mit Hilfe des SRF) auf drei CDs alle sieben kompletten Beethoven-Trios auf einen Schlag vorlegen kann. Schnyder hat sich als Solist wie auch als Klavierbegleiter etwa von Daniel Behle einen Namen gemacht, die beiden anderen Mitglieder des Trios sind Konzertmeister und stellvertretender Solocellist des Zürcher Tonhalle-Orchesters. Trio und Sänger gemeinsam haben zudem die Triofassung der „Winterreise“ vorgelegt. Das Klavier dominiert hier also fast naturhaft, aber vor allem merkt man in diesem ausbalancierten Durchlauf eine subtile, zwanglose Harmonie des Zusammenspiels – da möchte kein Virtuose dann doch ein Quäntchen mehr seinem Ego frönen. Zu hören ist so eine wenig exaltierte, temperamentvoll ausgeglichene Kammermusik als feines Miteinander, nicht Nebeneinander. Dieses gewichtige Werkkorpus, namentlich die drei Trios mit Titeln, spielen diese Musiker mit einem untrüglichen Gespür dafür, wer gerade wichtig ist und klanglich etwas zu sagen hat. Keiner drängelt sich vor, interpretatorisch bleibt es allerdings ebenfalls in der Komfortzone. Man scheut das Risiko und gewinnt dafür Ausgeglichenheit. Tut keinen Abbruch: Die großen Experimente hat Beethoven sowieso anderswo gesetzt. So kann man hier ausgewogen schwelgen.

Matthias Siehler, 21.10.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gibt große Komponisten, die doch immer im Schatten von anderen Großen versteckt bleiben: der polnische Komponist Mieczysław Weinberg zum Beispiel, der 2019 seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Der zweite Weltkrieg trieb den jüdischen Komponisten ins Exil nach Russland; so kam er zwar – anders als seine Eltern und seine Schwester – mit dem Leben davon, doch er hatte zeit seines Lebens nicht nur mit dem Verlust seiner Familie zu kämpfen, sondern auch mit den strengen Vorgaben im […] mehr »


Top