Responsive image

Hodgepodge Vol. 1

Inga Lühning, André Nendza

Jazzsick/Membran 5100JS
(54 Min., 2/2017)

Dunkle Basslinien vom Elektro- oder Kontrabass und eine klare Altstimme: Im Wesentlichen konzentriert sich die Duoaufnahme von Inga Lühning und André Nendza auf diese beiden Elemente. Manchmal kommen noch Loops, Mundpercussion, Effektgeräte oder dezente Elektroniksounds hinzu. Das reicht, um ein abwechslungsreiches Album mit einem Dutzend Songs aufzunehmen.
Das Repertoire umfasst Coverversionen von Welthits wie Paul Simons „Graceland“ und Michael Jacksons „Blame It On The Boogie“ sowie das weniger bekannte, von Leslie Feist veröffentlichte „Secret Heart“. Dabei tappen sie nicht in die Falle, die Originale zu imitieren. Stattdessen finden sie eigenständige Versionen, die gerade durch diese Distanz zu den Vorlagen faszinieren.
Ihre Versionen zweier Songs des Liedermachers Franz-Josef Degenhardt – „Wölfe mitten im Mai“ und „Vorstadtfeierabend“ – wirken durch Lühnings sanfte Interpretation wesentlich harmloser als dessen bissige, von der Wut auf die reaktionären Wohlstandsspießer geprägte Originalversionen. Im Vergleich zu Degenhardts Texten fallen Lühnings eigene harmlose und banale Lyrics deutlich ab.
Dafür entschädigen der Kontrast zwischen Nendzas Kontra- beziehungsweise Elektrobass und Lühnings Stimme. Angenehm gelassen grooven und swingen die beiden. Die zwölf Titel verursachen keinen großen Wirbel – wohl aber verbreiten sie eine angenehme Atmosphäre.

Werner Stiefele, 16.12.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top