Responsive image
Giovanni Felice Sances

Dialoghi amorosi

Scherzi musicali, Nicolas Achten

Ricercar/Note 1 RIC 385
(74 Min., 2/2017)

Von Rom über Norditalien nach Wien: Der Lebensweg von Giovanni Felice Sances (ca. 1600-1679) dokumentiert exemplarisch den regen inter-europäischen Austausch, der das Musikleben des 17. Jahrhunderts prägte. Die Wurzeln des neuen barocken Stils lagen in Italien, entsprechend begehrt waren Musiker von dort auch nördlich der Alpen.
Das Ensemble „Scherzi musicali“ schöpft in mehrfacher Hinsicht aus dem Vollen, wenn es auf dieser CD einen Überblick über die weltliche Musik von Sances gibt: aus dem Vollen der eigenen Ensemblegeschichte, in der Stücke von Sances von Anfang an eine zentrale Rolle spielten; aus dem Vollen des entsprechenden Bestandes aus Liedern, Lamenti, Arien und Dialogen, der das Schaffen von Sances kennzeichnet; und aus dem Vollen der klangprächtigen Möglichkeiten, die eine Continuobesetzung gemäß historischer Quellen bereithält: Orgel, Cembalo, Spinett, Harfe, Theorbe, Gitarre, Lirone, Bassviola und manches mehr werden zu immer neuen effektvollen Kombinationen zusammengestellt und sind ein klingender Beleg dafür, dass Neuentdeckung der harmonischen Ebene des Satzes per kraftvoller Continuobesetzung das Herz und die Seele des barocken Stils darstellt. Über diesem reich ausdifferenzierten Klangteppich entfalten sich die Stimmen gut disponierter Sängerinnen und Sänger, die das enge Miteinander von hochexpressiven Texten und ebenso ausdrucksstarken Melodien zelebrieren. Das ist von der ersten bis zur letzten Minute ein Genuss.

Michael Wersin, 17.02.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf so eine Idee muss man erst mal kommen: Darius Milhauds 14. und 15. Streichquartett lassen sich einzeln oder aber gleichzeitig spielen – als Streichoktett. Dieses absurd anmutende Pasticcio-Projekt kann man auf dieser Milhaud-CD des Quatuor Parisii nachhören, das sich für die Oktett-Version Verstärkung durch das Quatuor Manfred geholt hat. Zunächst spielen die Musiker das Octuor à cordes op. 291, danach einzeln die Quatuors Nr. 14 und 15, die ebenfalls die Opuszahl 291 tragen. Ein […] mehr »


Top