Responsive image
Anton Bruckner, Richard Wagner

Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“, „Lohengrin“-Vorspiel

Gewandhausorchester Leipzig, Andris Nelsons

DG/Universal 028947975779
(79 Min., 5/2017)

Es muss ja nicht immer für die Ewigkeit sein: Man hat bereits bei der zweiten Veröffentlichung aus Andris Nelsons‘ im Werden begriffenem Bruckner-Zyklus das Gefühl, hier wird nicht das Endgültige gesucht, sondern ein Status Quo abgeklopft. Und der besagt: Das Gewandhausorchester Leipzig feiert derzeit sein 275. Jahr und sein erstes unter dem neuen, dem 21. Gewandhauskapellmeister. Das ist eine gute Kombination. Und während er gleichzeitig mit seinem anderen Orchester in Boston Schostakowitsch einspielt und mit den Wiener Philharmoniker Beethoven, lotet Andris Nelsons hier die dynamischen, melodiösen und tempomäßigen Möglichkeiten des Hochleistungsklangkörpers aus. Was sich zunächst als hell gehaltenes, nie auf der Stelle tretendes Orchestergemälde im vorangestellten „Lohengrin“-Vorspiel erweist, wird bei der Bruckner-Hauptsache zu einem eleganten Messen der Kräfte und Absichten. Nelsons Musizierweise wirkt stets wie spontan aus dem Augenblick geboren, weil er sie organisch entwickelt. So gibt es hier keine schroffen Blockabsätze, sondern weiche, fließende, liebevoll gestaltete Übergänge: Bruckner nicht als Klangkathedralenbauer, sondern als Panoramagestalter, der weit und perspektivisch raffiniert in die Tiefe schaut. Jede Orchestergruppe, insbesondere aber die der Hörner, wird hier auf Händen getragen, es atmet wirklich „romantisch“. Man erlebt deutlich, wie ein Orchester und sein Maestro aufeinander kollektiv anspringen, jeder Musiker aber auch als Individuum gefragt ist. Da findet ein junger Mensch Gefallen an Sinnlichkeit und Schönklang: Tiefe, Versenkung, auch die dunklen, melancholischen Farben, sie werden ihm sicher noch zuwachsen.

Matthias Siehler, 17.03.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top