Responsive image

The Final Tour (The Bootleg Series Vol. 6)

Miles Davis, John Coltrane

Columbia Legacy/Sony 88985448392
(221 Min., 3/1960) 4 CDs

Vier CDs, darauf vier Versionen von „So What“, drei von „On Green Dolphin Street“, zwei von „All Blues“ und „Walkin‘“ sowie je einmal „All Of You“, „Bye Bye Blackbird“, „`Round Midnight“, „Oleo“, „Fran Dance“ und viermal das Schluss-Signet „The Theme“ – das soll interessant sein? Und wie! Denn das Quintett des Trompeters Miles Davis geht die mehrfach gespielten Nummern in jedem der fünf Konzertmitschnitte anders an. Die fanden im Rahmen der vom Impresario Norman Granz organisierten „Jazz At The Philharmonic“-Tournee statt und waren auf rund 45 Minuten begrenzt, da im selben Konzert auch Oscar Peterson und Stan Getz mit ihren Bands auftraten. Der Saxofonist John Coltrane war schon auf dem Absprung aus dem Quintett von Miles Davis, um mit seiner eigenen Karriere endgültig durchzustarten; er bläst bereits nicht nur jene flirrenden Klangtrauben, die ihn Ende der 1950 auszeichneten, sondern würzt diese auch durch Mehrstimmigkeiten und raue Intonation zwischen den eleganten Improvisationslinien. Auch Miles Davis lotete bereits die Grenzen des Hard Bop in langen, kraftvollen, verschlungenen Soli auf, während der Pianist Wynton Kelly, der Kontrabassist Paul Chambers und der Schlagzeuger Jimmy Cobb eine flexible Rhythmusgruppe bildeten, die ebenso souverän wie gelassen begleitete, sensibel auf die Solisten reagierte und in Triopassagen auch Wynton Kelly in den Vordergrund rückte. Das alles macht die Aufzeichnungen nicht nur zu einem Dokument jenes Quintetts. Jedes Konzert ist – trotz und wegen der Überschneidungen – hörenswert. Als Zugabe gibt es ein sechsminütiges Interview mit John Coltrane, in dem er unter anderem seine damals ungewöhnliche, manche Kritiker und Fans verstörende, innovative Spielweise damit erklärt, er sei beim Spielen nicht – wie ihm unterstellt wurde – wütend, sondern er habe so viele Klangideen im Kopf, dass sich diese alle überlappten.

Werner Stiefele, 24.03.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top