Responsive image

Shapes Of 4 (Jazzsuite)

Regina Litvinova

Jazzsick/Membran JS5105
(57 Min., 1/2013)

Mehr als fünf Jahre brauchte es, bis die Shapes-Of-4-Suite der Pianistin Regina Litvinova veröffentlicht wurde. An zwei Tagen hatte das Sextett der Bandleaderin vier Stücke eingespielt: zeitlose Musik fernab von Modeströmungen, sorgfältig erarbeitet, auf der Basis von Ideen aus dem Jahr 2009 ad hoc komponiert und planvoll improvisiert. Mit einem wunderbaren Gespür für musikalische Dramatik wandeln die sechs Musiker Klangbild, Rhythmik und Intensität von „Shape 1: CS“, einer Hommage an den Schlagzeuger der Band, Christian Scheuber, in wechselnden geraden und ungeraden Taktarten von der Zweier- bis zur Siebenergliederung ab, mit denen Scheuber und der Kontrabassist Yves Torchinsky den packenden Soli eine Basis bieten. Als Einleitung zu „Shape 2: RB“ bereiten Kontrabasssolo und Flügel auf mystische Saxofonklänge vor. Getreu der musikalischen Philosophie ihres langjährigen Mentors Richie Beirach – er ist mit den Initialen im Namen des Stückes gemeint – entwickelt die Band im Lauf der Zeit einen Reigen an Melodien im Dreivierteltakt, wobei Casey Benjamin mit dem Vocoder für zusätzlich Farbe sorgt. Brüche, Verzögerungen und Zwischenstopps prägen „Shape 3: CI“, eine Hommage an den amerikanischen Komponisten Charles Ives. Zwischendurch flicht der Altsaxofonist Jean-François Michel zarte Melodien in die Ballade: das dritte Stück mit einer eigenen Charakteristik. Dem Saxofonisten Chris Potter ist schließlich das hippelige „Shape 4: CP“ gewidmet. Mit impulsiven, kürzelhaften Soli erheben sich Jean-François Michel und Casey Benjamin mit Alt- und Sopransaxofon sowie die Bandleaderin über die funky pulsierende Rhythmusgruppe: wow! Als Zugabe enthält die Scheibe ein Schlagzeug-Mridangam-Duett von Christian Scheuber und David Nelson, das ursprünglich „Shape 1:CS“ abschloss, diesem aber durch seine Dauer von zwölf Minuten die Balance geraubt hätte. Am Ende der Disc hingegen sorgt es für einen unerwarteten Ausklang.

Werner Stiefele, 28.04.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top