Responsive image
Robert Schumann

Cellokonzert, Werke für Cello und Klavier

Gabriel Schwabe, Nicholas Rimmer, Royal Northern Sinfonia, Lars Vogt

Naxos 8573786
(68 Min., 1/2017)

Ein Cellist und zwei Pianisten: Der eine, Lars Vogt, begleitet Gabriel Schwabe hier als Dirigent der „Royal Northern Sinfonia“, war aber früher auch schon sein Kammermusikpartner am Klavier. Der andere, Nicholas Rimmer, ist auf dieser CD Schwabes Begleiter bei den kammermusikalischen Stücken.
Rundum gut begleitet darf sich Gabriel Schwabe also fühlen – tatsächlich erzeugt auch Lars Vogt als Dirigent eine Nähe zwischen Solist und Orchester, die an Intimität und differenzierter Einfühlsamkeit nicht das Geringste zu wünschen übrig lässt. Schwabe dankt es mit der vollen Entfaltung des lyrisch-poetischen Potentials seines Cellospiels, zu dessen Grundmerkmalen eine staunenswerte Wärme, Eleganz und Klangschönheit gehören.
Es darf als glänzende Idee bezeichnet werden, Schumanns Cello-Konzert mit der Kammermusik für dasselbe Instrument zu kombinieren. Um das herrliche Repertoire ein wenig zu erweitern, hat Schwabe selbst die Oboen-Romanzen op. 94 und den zweiten Satz der F-A-E-Sonate für sein Instrument bearbeitet. Dadurch kann er im zweiten Teil des Programms noch einmal ein ganzes Füllhorn poetisch-musikalischer Kostbarkeiten ausgießen – und er tut dies mit demselben hingebungsvollen Engagement für Schumanns Musik wie zuvor beim Konzert. Eine wahrhaft bezaubernde CD, auf der völlig ungetrübt von jeglichen interpretatorischen Defiziten ein weiter Horizont musikalischer Schönheit ausgespannt wird.

Michael Wersin, 30.06.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top