Responsive image
Johann Rosenmüller, Nicolaus Adam Strungk, Giovanni Legrenzi u.a.

„Habe deine Lust an dem Herrn“

Miriam Feuersinger, Les Escapades

Christophorus/Note 1 CHR 77425
(66 Min., 10/2017)

Konzertante barocke Kirchenmusik – ein Kosmos ohne Grenzen: Nicht weniger als sechs Weltersteinspielungen enthält dieses Rezital. Das mit Violinen, Violen und Continuo besetzte Ensemble „Les Escapades“ begeistert mit einem leuchtend hellen, obertonreichen Streichersound, in den sich Miriam Feuersingers klare, im Timbre wohltuend abgerundete Sopranstimme nahtlos einfügt, ohne jemals darin unterzugehen: Stets befindet sie sich in einem lebendigen Dialog mit den Instrumenten, die in den zumeist mehrteiligen geistlichen Concerti sowohl den jeweils „angesagten“ Affekt vorbereiten als auch die Motivik der Sängerin imitieren, wodurch sie sich nonverbal an der Textaussage beteiligen.
Bunt, aber keineswegs beliebig ist die Zusammenstellung des Programms: Um die Musik von Johann Rosenmüller, der mit drei Stücken repräsentiert ist, gruppieren sich vokale und instrumentale Kleinode anderer Meister, von denen teilweise allenfalls der Name einigermaßen geläufig ist: Christoph Strattner ist mit seinem ausgedehnten Psalm-Concerto „Herr, wie lange willst du mein so gar vergessen“ ebenso eine der Entdeckungen dieser CD wie der zum Umkreis der norddeutschen Orgelschule gehörende mutmaßliche Tunder-Schüler Christian Flor mit seinem von hochexpressiven Apokopen durchsetzten Lamento-artigen „Es ist genug“, das den Hörer am Ende des Programms in einen Zustand nachdenklicher Versunkenheit versetzt.

Michael Wersin, 07.07.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Mozart war neun Jahre alt, da komponierte Georg Christoph Wagenseil seine Sammlung von sechs Konzerten für Orgel oder Cembalo, zwei Violinen und Basso continuo. Mit einem Bein stand er im Barock (als Lieblingsschüler von Johann Joseph Fux) und dem anderen in der Wiener Klassik (als Lehrer von Königin Marie Antoinette und Johann Baptist Schenk, der wiederum Ludwig van Beethoven unterrichtete). Heute kennt ihn so gut wie niemand mehr, dabei prägten seine Werke die klassische Tonsprache ganz […] mehr »


Top