Responsive image
Henry Purcell

Royal Welcome Songs For King Charles II

Harry Christophers, The Sixteen

Coro/Note 1 COR16163
(65 Min., 4/2016)

1660 war sie endlich vorbei, die auch künstlerisch puritanische Zeit. Allzu lange hatte England unter der Sittenknute Oliver Cromwells gestanden, gelitten. Und nun, dank König Charles II., blühte auch die große Musiknation England wieder auf. Maßgeblichen Anteil daran hatte Henry Purcell, der schon als Elf-, Zwölfjähriger so manche Oden auf den König geschrieben haben soll. Ab 1680 würdigte Purcell aber dann auch ganz offiziell den royalen Musikfan mit sogenannten „Welcome Songs“. Immer wenn Charles II. mit seinem Gefolge aus dem Sommerurlaub nach London zurückkehrte, erklangen so mal prachtvolle, mal würdevolle Huldigungsstücke für Chor bzw. Solisten und Instrumentalisten. Eine schöne Auswahl dieser „Welcome Songs“ hat jetzt das englische, durchweg mit erlesenen Solostimmen gesegnete Vokalensemble The Sixteen unter der Leitung von Harry Christophers eingesungen, dabei auch mit jenem Drive gewürzt, wie ihn sonst nur die französischen Alte Musik-Spezialisten hinbekommen. Neben den mehrteiligen ‚Welcome Songs‘ „Welcome, Vicegerent Of The Mighty King“ (1680) sowie „Fly, Bold Rebellion“ (1683) erklingen aber noch Perlen des Gebrauchsmusikkomponisten Purcell, die nach dem Tod von Charles II. im Jahr 1685 entstanden sind. Da erinnert das Anthem „O Sing Unto The Lord“ mit zuweilen sakralem, aber dann auch vergnüglich-entspanntem Ton an den katholischen Monarchen. Und das feierliche „Beati omnes qui timent Dominum“ soll Purcell gar für die eigene Hochzeit geschrieben haben.

Guido Fischer, 21.07.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top