Responsive image
Charles Gounod

19 Lieder

Florence Tanzilli, Francois Riu-Barotte

Forlane/Note 1 16828
(63 Min., 11/2000) 1 CD

Das französische Liedrepertoire des 19. Jahrhunderts hat in Deutschland nur wenig Verbreitung gefunden. Die über dreihundert Mélodies von Charles Gounod etwa sind bei uns so gut wie unbekannt geblieben; statt dessen wird sein unseliges "Ave Maria" über Bachs C-Dur-Präludium auf zahllosen Hochzeiten und Beerdigungen so penetrant gespielt, als sei es mit einem Fluch belegt.
Leider ist Florence Tanzillis Gounod-Rezital nicht dazu angetan, Gounods Liedschaffen aus der Versenkung zu holen: Zwar nimmt sich die Sopranistin vieler Perlen aus diesem wundervollen Repertoire an, aber ihre Stimme bietet nicht mehr die nötigen Voraussetzungen für eine solche Unternehmung. Der erste Schreck - Tanzilli klingt matt und unfokussiert, oft singt sie über weite Strecken quälend zu tief - weicht bei eingehenderem Hören schnell dem Bedauern, denn die einstmals sicher sehr reizvolle und schön timbrierte Stimme ist einfach gealtert und kraftlos geworden.
Schade, dass über dieses gut gemeinte Projekt nichts Besseres zu berichten ist - es hätte zehn Jahre früher verwirklicht werden sollen.

, 24.10.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top