home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Fulgenzio Perotti, Giovanni Battista Martini u.a.

Salterio italiano

Franziska Fleischanderl, Romina Basso, Ensemble Il Dolce Conforto

Christophorus/Note 1 CHR 77426
(62 Min., 11 & 12/2017)

Ein „sanfter Tröster hochgeborener Ohren“ sei das Salterio gewesen, so ein Virtuose dieses vor allem im 18. Jahrhundert in Italien unter Adeligen verbreiteten Instruments einstmals. Dieser „Dolce Conforto“ wurde zum Namen des kleinen Ensembles, mit dem die Salterio-Spielerin Franziska Fleischanderl derzeit unterwegs ist. Schon einmal, im April 2017, konnten wir über ihr Salterio-Spiel berichten, seinerzeit anlässlich eines Albums unter Mitwirkung von Miriam Feuersinger. Nun legt sie eine Produktion vor, auf der das Salterio noch mehr im Mittelpunkt steht: Italienische Instrumentalwerke von Perotti, Ubaldi und Ugolini rahmen zwei Vokalwerke mit Salterio-Beteiligung. Salterio-Solo und improvisierter Cembalo-Continuopart mischen sich auf reizvolle Weise in der Perotti-Sonata, in der das Salterio mit Schlegeln (battuto) gespielt wird. Ein völlig anderes Klangbild ergibt sich in der Ubaldi-Sinfonia, in der das Salterio gezupft (pizzicato) und mit Orgel-Continuo begleitet präsentiert wird. Das von Fleischanderl selbst verfasste Beiheft gibt noch weit detaillierter Auskunft über die unterschiedlichen Spieltechniken.
In den beiden mehrsätzigen Gesangsstücken des Programms tritt Romina Basso mit ihrer gerade geführten, dunkel timbrierten und in Bezug auf Verzierungen sehr flexiblen Altstimme zum Ensemble hinzu. Klanglich eine Bereicherung, präsentiert sie die geistlichen Werke für Gesang, Salterio und Basso continuo, die eine klösterliche Musizierpraxis der Zeit widerspiegeln. Beide Werke haben einen Auszug aus einem Psalmentraktat des heiligen Augustinus zur Textgrundlage. Das Verfolgen der verschiedenartigen Vertonungen desselben Textes gehört zu den reizvollen Aspekten einer näheren Beschäftigung mit diesem Programm.

Michael Wersin, 28.07.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top