Responsive image
Gabriel Fauré

The Secret Fauré (Orchester-Lieder & -Suiten)

Olga Peretyatko, Benjamin Bruns, Balthasar-Neumann-Chor, Sinfonieorchester Basel, Ivor Bolton

Sony 19075818582
(74 Min., 8/2017)

Mit seinen 99 sogenannten „Mélodies“ hat sich Gabriel Fauré in die Musikgeschichte als einer der Stammväter des französischen Kunstliedes eingeschrieben. Und in nahezu jeder dieser wertvollen Vokalperlen ließ er die verzaubernde Fin de Siècle-Aura in scheinbar endlosem Melos dahinströmen. Als ein „Meister des Anmutigen“ hat ihn einmal Claude Debussy bewundernd bezeichnet – was Faurés überaus prominent besetzte Kompositionsschülerschar, Ravel, Charles Koechlin und Nadia Boulanger, wohl ähnlich sah. Faurés magisch-schöne, verlockend zarte, auch von so manchen Wagnerismen und nicht selten dem Farbton der Querflöte aromatisierte Klangwelt ist im Intimen wie im Raumfüllenden eine Einladung zum puren Genuss. Vorausgesetzt, man darf, wie jetzt im Fall von vier orchestrierten Liedern Faurés, einer Sopranistin wie Olga Peretyatko dabei zuhören, wie sie sich mit aller Milde, mit Sentiment, (Herzens-)Wärme und dahingleitender Opulenz in diese Oden verliert. Zu finden sind sie auf dem Album „The Secret Fauré“, bei dem man tatsächlich nahezu ausschließlich auf kaum Bekanntes aus der Feder des französischen Romantikers stößt. Federführend bei der Programmzusammenstellung war der englische Chefdirigent des Sinfonieorchesters Basel, Ivor Bolton. Den Schwerpunkt bilden vor allem Schauspielmusiken wie zu Alexandre Dumas´ „Caligula“, Edmond Haraucourts Shakespeare-Adaption „Shylock“ sowie zu Maeterlincks „Pelléas et Mélisande“. Natürlich muss man bei dieser Orchestersuite, die mit der „Sicilienne“ den einzigen Ohrwurm des Albums enthält, unweigerlich mitsummen. Aber im Grunde ist alles ähnlich kostbar und farbenreich ausmusiziert. Und wenn sich dann auch noch die Damen des Balthasar-Neumann-Chors in „Caligula“ regelrecht als Sirenen der Extraklasse erweisen, ist das ein weiteres von vielen Argumenten, sich sofort diese seltene Klangschatztruhe zuzulegen.

Guido Fischer, 18.08.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Fünfte Element: Als Protegée des 3. Duke of Essex lässt sich 1714 der italienische Violinist Francesco Geminiani in London nieder, unterrichtet und komponiert. Während Georg Friedrich Händel (letztlich erfolglos) versucht, der italienischen Oper ein Standbein in der Weltstadt zu verschaffen, ist Geminiani als Virtuose erfolgreich. Erst auf Konzerttournee durch Irland, dann auch in London selbst. Den Durchbruch verschafft ihm aber die Bearbeitung eines Meisterwerks: Seine Concerti […] mehr »


Top