Responsive image
Johannes Hieronymus Kapsberger, Johann Sebastian Bach, Erik Satie u.a.

Calling The Muse (Old and New Pieces For Theorbo)

Bruno Helstroffer, Rosemary Standley, Jean-Luc Debattice, Michel Godard, Emek Evci

Alpha/Note 1 ALP391
(53 Min., 9/2017)

Auf der Laute ist der Franzose Bruno Helstroffer Autodidakt. Trotzdem hat er es dank Fleiß und Talent zum Teamplayer in Top-Alte Musik-Ensembles etwa von Hervé Niquet und Vincent Dumestre geschafft. Helstroffer ist darüber hinaus musikalisch noch vielseitig aufgestellt und spielt gerne Jazz, Rock und Weltmusik. Genau diese Bandbreite blitzt nun auch immer wieder auf seinem Debüt-Album „Calling The Muse“ auf – wenngleich wohltuend dosiert. Ausgangspunkt für diese neue Mischung aus alten und neuen Stücken für die so genannte Theorbe, die Basslaute, war Rom, wo Helstroffer auch auf den Spuren des Wahl-Römers Johannes Hieronymus Kapsberger wandelte, der zusammen mit Alessandro Piccinini die entscheidenden Impulse für das Repertoire dieses charismatischen Vielsaiters gegeben hat. Kostbar innige Stücke sowie rhythmisch schwungvolle Tanzsätze hat Helstroffer nun von diesen beiden Theorben-Pionieren aufgenommen und mit zumeist melancholisch angehauchten Arrangements etwa einer „Gnossienne“ von Erik Satie und einer geschmackvollen Bach-Improvisation gekreuzt. Dabei wird rasch klar, dass Helstroffer weniger Verbindungslinien zwischen diesen musikalischen Antipoden kreieren wollte. Vielmehr komplettieren auch die eigenen Kompositionen, für die er u.a. die Folksängerin Rosemary Standley und Michel Godard an der Ur-Tuba, dem „Serpent“, eingeladen hat, ein stimmungsvolles, hochgradig poetisches Klang-Mosaik. Um beim Titel des Albums zu bleiben: Die Muse hat den Ruf von Bruno Helstroffer erhört.

Guido Fischer, 25.08.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Lieder kann man herrlich auch auf einem Streichinstrument der mittleren oder tiefen Lage singen. Und ganz ohne Text! Das hat schon Bratscher Antoine Tamestit mit seiner Kombination von Schuberts „Arpeggione“-Sonate in der Fassung für Viola und Arrangements von ausgewählten Liedern bewiesen. Ein ähnliches Konzept liegt der neuen CD „Nacht“ von Cellistin Anja Lechner zugrunde, zum Teil überschneiden sich sogar die arrangierten Lieder wie „Nacht und Träume“. Und auch die […] mehr »


Top