Responsive image
Johann Sebastian Bach

Bach (Arien und Sinfonias)

Benjamin Appl, Concerto Köln

Sony 19075851622
(68 Min., 4/2018)

Gemeinsam mit Andrè Schuen, Samuel Hasselhorn und Martin Häßler bildet Benjamin Appl eine neue Generation sehr attraktiver junger Baritöne, die zu Recht für Aufsehen sorgt. Auch künstlerisch atmet man auf. Denn Appl hatte nach einer problematischen Brahms-CD (mit Graham Johnson), bei der Unbeteiligtheit, Vokalverfärbungen und ein Eindunkeln der Stimme störten, einiges gutzumachen.
Tatsächlich wird bei „Willkommen, werter Schatz“ aus BWV 36 kein A mehr zu O. Die Diktion bleibt klar, die Emphase gezügelt. Schon im Rezitativ „Am Abend, da es kühle war“ aus der Matthäus-Passion muss Appl indes bei tiefen Tönen arg drücken. Die Arie „Mache dich, mein Herze, rein“ singt er gewohnt hell timbriert, doch hängt manche Verzierung gefährlich in der Luft.
Dass Appl stilistisch an seinen Lehrer Dietrich Fischer-Dieskau erinnert, erschwert die Sache zusätzlich. Dies ist eine Art Fischer-Dieskau light – ohne Legatismus und Konsonantenwuchern, aber doch mit der Anmutung eines gestärkten Oberhemds. Was bei Fischer-Dieskau für Aplomb sorgte, bleibt bei Appl blass und temperamentsarm.
Um keinen Zweifel aufkommen zu lassen: Dies ist ein guter Konzertsänger, der in Gesamtaufnahmen ohne weiteres passieren könnte. Auch wurde mit dem Concerto Köln, das fünf Sinfonias beisteuert, ein erstrangiges Ensemble verpflichtet. Sehr ordentlich: „Kron und Preis gekrönter Damen“ BWV 214. Katastrophal: „Siehe, ich will viel Fischer aussenden“ BWV 88, da Appl mit den endlosen Melismen nicht klar kommt. Mit der Arien-Sammlung, hauptsächlich aus neun Bach-Kantaten, mag Benjamin Appl seine bislang beste CD vorlegen. Reicht das?

Robert Fraunholzer, 15.09.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

pianoronald
Man kann über das Timbre eines Sängers verschiedener Meinung sein. Aber zu schreiben, dass Benjamin Appl mit den endlosen Melismen der Arie aus Bachs Kantate BWV 88 nicht klar kommt, ist einfach falsch. Ich habe mir die Aufnahme mit der Partitur angehört, es gibt nicht das Geringste zu bemängeln - im Gegenteil, die Koloraturen werden perfekt bewältigt. Ich finde die ganze CD hinreißend - ihr nur zwei von fünf Sternen zu verleihen, ist ein (schlechter) Witz.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top