Responsive image

Love Is Here To Stay

Diana Krall, Tony Bennett, The Bill Charlap Trio

Verve/Universal 6778129
(37 Min.)

Das reguläre Album in der normalen Kunststoff-Verpackung ist kurz. Mit 36 Minuten und 45 Sekunden Spielzeit entspricht seine Länge der Dauer einer Langspielplatte aus der Zeit, in der Tony Bennett (*1926) zu den größten Entertainern hinter Frank Sinatra zählte. Nicht nur dies weckt Nostalgiegefühle, sondern das gesamte Konzept erinnert an früher. So lassen sich Bennett und die Sängerin Diana Krall (*1954) lediglich von dem Pianisten Bill Charlap, dem Kontrabassisten Peter Washington und dem Schlagzeuger Kenny Washington begleiten und verzichten vom ersten zum letzten Moment auf elektronische Effekte. Die beiden singen, die Musiker spielen, und das Ergebnis ist perfekt.
Dass es so weit kommen konnte, erforderte beträchtliche musikpolitische Klimmzüge, denn Bennett steht bei Columbia unter Vertrag und Krall bei Verve. Doch die Manager fanden einen Kompromiss: Die CD zieren die Logos beider Konzerne, beide fungieren als Herausgeber und beide halten die Rechte an den auf LP, CD und als Download erhältlichen Aufnahmen.
Das Repertoire stammt aus Bennetts Hoch-Zeiten: Die beiden interpretieren ausschließlich Songs von George und Ira Gershwin, darunter „Nice Work If You Can Get It“, „I Got Rhythm“ und „They Can't Take That Away From Me“. Die Textzeilen teilen sie so auf, dass sich einigermaßen sinnvolle Dialoge ergeben. Dabei ergänzen sich die Stimmen prächtig: er kräftig, charmant und altersweise und sie – wie immer – etwas distanziert und spröde. Das Bill Charlap Trio begleitet mit einem wunderbaren Gespür dafür, wo es sich zurücknehmen muss, wo es den Stimmen mit wenigen Tönen Raum gewähren muss und wo es parallel mit der Melodie die Wirkung der Stimmen unterstreichen soll.
Tony Bennett scheint die Zusammenarbeit mit jüngeren Kolleginnen zu mögen. Bereits 2014 hatte er mit der Popdiseuse Lady Gaga das swingende Jazzalbum „Cheek To Cheek“ eingespielt. Die Duette mit Diana Krall fallen einen Hauch intensiver aus als die ebenfalls hervorragenden Songs mit Lady Gaga. Der erste Titel des neuen Albums könnte auch als Kommentar zum gesamten Album durchgehen: „S'Wonderful“. Wer noch ein Häppchen mehr hören will, kann sich statt dieser Standardausgabe eine um jeweils einen Titel von Diana Krall und Tony Bennett ergänzte CD Deluxe Edition in einer Papphülle gönnen. Im Gegenzug für sechs Minuten und vierzig Sekunden mehr an Musik müssen die Luxus-Käufer indessen auf drei Farbfotos verzichten, die im Booklet der Standardausgabe abgebildet sind.

Werner Stiefele, 22.09.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top