Responsive image
Georg Friedrich Händel

Opernarien und Kantaten

Maria Bayo, Capriccio Stravagante, Skip Sempé

Astrée/Auvidis/Helikon E 8674
(64 Min., 4/1999) 1 CD

Dass die spanische Sopranistin María Bayo als Ausdrucks-Wunder gefeiert wird, möchte man gerne glauben: So beginnt sie hier (mit "Da tempeste" aus "Julius Cäsar"), und so hört sie (mit der Abschiedsarie der Alcina) hier auch auf. Lieber als an einem Best-of-Album der vorliegenden Art hätte ich die Sängerin an der Durchgestaltung einer ganzen Händel-Partie gemessen; weil die Musiker von Skip Sempés Ensemble Capriccio Stravagante das wissen, tun sie alles dafür, den vokalen Charakter-Bildern auch orchestral Farbe zu verleihen. Das gelingt sehr gut.
Mit María Bayos Stimme allein werde ich allerdings nicht ganz glücklich. Gerade dass die Sopranistin ausdrucksstark singen will, erscheint mir, gemessen an ihrem sängerischen Potenzial, als großes Handicap: Zwar gelingt zumal in der dunkel getönten und dadurch sehr voll wirkenden Höhe einiges mit schöner Leichtigkeit, doch wirkt die Mittellage oft kehlig, und in die immer wieder forciert erscheinende Gestaltung schleichen sich häufig Schärfen ein. Das so ergreifend komponierte "Lascia qu'io pianga" (aus "Rinaldo") schließlich wirkt weniger (partiturgetreu) staccato gestaltet denn kurzatmig durchgehechelt: ohne Idee, ohne Bogen.

Susanne Benda, 27.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top