Responsive image
Hector Berlioz, Albert Roussel, Ambroise Thomas u.a.

„Symphonie fantastique“, Sinfonie Nr. 3, Ouvertüre „Raymond“ u.a.

Orchestre National de France, Leonard Bernstein

C Major/Naxos 746808
(108 Min., 1976, 1981)

Zu den Markenzeichen Leonard Bernsteins zählten von jeher eine musikalisch ungemeine Offenheit und Neugier. Und so hat er im Laufe seiner langen Karriere auf Schallplatte wie im Konzertsaal immer auch Werke für sich und das Publikum entdeckt, die man unbedingt kennenlernen musste. Solche leider bis heute kaum im Konzert-Abo zu hörenden Orchester-Leckereien bot Bernstein 1981 im Pariser Théâtre des Champs-Elysées mit dem Orchestre National de France. Zum einen war es die sinfonische Dichtung „Le rout d´Omphale“ von Camille Saint-Saëns, deren apartes Gewebe die Musiker wunderbar in Bewegung setzten und klangnuancenreich illuminierten. Aus ganz anderem Edelholz geschnitzt erwies sich dann die Ouvertüre zur Oper „Raymond“ von Ambroise Thomas, die schon ins fast Rossinihafte emporschnellte und champagnergleich vor guter Laune überschäumte. Mit diesen beiden Orchesterwerken endet die DVD mit Live-Mitschnitten der zwei Gastspiele, die Bernstein 1976 und eben 1981 im Pariser Prachtkonzertbau in der Avenue Montaigne gab. Und mit Berlioz´ „Symphonie fantastique“ (1976) sowie der 3. Sinfonie von Albert Roussel (1981) dirigierte Bernstein natürlich französisches Kernrepertoire (neben Roussel war als zweites großes Werk Francks d-Moll-Sinfonie zu hören – die es aber leider nicht auf die DVD schaffte). Und wenngleich in beiden Hauptwerken viele Verlockungen stecken, in denen Bernstein seinen Instinkt für das musikalisch Luxuriöse hätte effektvoll ausspielen können, präsentierte er sich hier wie da vielmehr als ein kultivierter Anwalt der Partituren.

Guido Fischer, 13.10.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Am seidenen Faden: Das hatte sich die kretische Königstochter sicher anders vorgestellt. Der schneidige Athener Prinz Theseus, mit dem sie von Zuhause ausgebüchst war, lässt sie auf der erstbesten der zahlreichen griechischen Inseln schlafend am Strand liegen und sticht in See. Dabei hatte sie ihm das Eheversprechen abgeluchst, bevor sie ihm im Gegenzug aus dem Labyrinth des Minotaurus heraushalf – mithilfe eines einfachen Fadens, den dieser beim Gang ins Innere abspulte und beim Weg zum […] mehr »


Top