home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Georg Friedrich Händel

Arien

Bryn Terfel, Scottish Chamber Orchestra, Charles Mackerras

Deutsche Grammophon 453 480-2
(73 Min., 7/1997) 1 CD

Ob die Fotomontage von Händel-Porträt und Sänger-Konterfei auf dem Cover der CD nun witzig ist oder geschmacklos, mag jeder selbst beurteilen. Fest steht immerhin, dass die Begegnung des walisischen Bassbaritons Bryn Terfel mit Händel eine durchaus fruchtbare ist. Zwar ist Terfel eher ein Sänger der kraftvollen Aktion und des erregten Ausdrucks als der fein ziselierten Zwischentöne, doch erreicht er insgesamt eine stimmige Deutungsebene, wenn er Arien von kämpfenden und liebenden Bass-Helden und zuletzt aus dem “Messiah” singt.
Sämtliche Rollen-Portraits wirken durchdacht, in Einzelfällen (Zoroaster aus “Orlando”) gar tief ausgelotet - wozu das Schottische Kammerorchester unter Charles Mackerras selbst für “Originalklang”-Fetischisten akzeptable eigene Akzente beisteuert. Wie virtuos Terfel selbst schwierige Koloratur-Passagen bewältigen kann, beweist er vor allem in den “Messiah”-Arien - wenngleich unter diesen das von hilfloser Langsamkeit beseelte “The trumpet shall sound” dem Sänger eher zum wuchtigen Aushebeln der schnellen Noten Anlass gibt als zu Feinarbeit. Vor allem bei diesem Stück stellt sich die Frage, ob bei Händel nicht eine weniger dramatische Stimme zu bevorzugen wäre.

Susanne Benda, 30.06.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top