Es war und ist kein Jubiläum, trotzdem erscheinen zeitgleich zwei CDs mit Gesamtaufnahmen zweier unbekannterer Operetten von Emmerich Kálmán, die beide auf deutschen Theaterpremieren beruhen. Was zeigt, dass Operette eben doch nicht tot ist, und dass auf den Bühnen inzwischen auch ein gewisses Interesse an Ausgrabungen und Stücken jenseits des Mainstreams besteht. In Gießen brachte man das vom Komponisten selbst überarbeitete Frühwerk „Ein Herbstmanöver“ heraus. Das vereint Standardpersonal der Operette, Husaren und fesche Comtessen, aber es liegt, wie so oft bei Kálmán, herbstliche Melancholie über dieser dem Untergang geweihten, auf einem ungarischen Schloss versammelten Ständegesellschaft. In seiner Neufassung angereichert um Nummern aus der Schauspielmusik zu „Der gute Kamerad“, schwankt der metiersichere Michael Hofstetter zwischen Übermut und Traurigkeit. Natürlich geht es hier um alte Lieben und neue Gefühle, Standesordnung und Verzicht; aber ein gegendertes Duett gibt auch Gelegenheit für das „Pumper“-Comingout zwischen einem Kammerdiener und einem Reserve-Kadett-Feldwebel. Am Münchner Gärtnerplatztheater hat man sich hingegen für die Münchner Karnevalsoperette „Die Faschingsfee“ entschieden, die in einen kalten Kriegswinter zwischen frierendes Künstlervolk verlegt wurde. Da wird unter der musikalischen Leitung von Michael Brandstätter Glanz und Glamour nur in der glitzernden Musik beschworen, auch hier finden sich alte und junge Lieben jenseits ihrer eigentlichen Ordnung in der Gesellschaft. Angereichert ist das mit viel Lokalkolorit. In beiden Stücken ist Kálmán sparsam mit Hits, aus der „Faschingsfee“ kennt man höchstens das sehnsuchtsvolle „Lieber Himmelsvater, sei nicht bös“. Doch erweitern die mit farbenreichen Ensemblesänger aufwartenden Einspielungen den thematischen und situativen Rahmen, wie man damals mit Stücken und Stoffen umging. Mögen Husaren und Feen Vergangenheit sein, hier erinnert man sich nostalgisch frisch daran.

Matthias Siehler, 16.02.2019




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top