home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Was ist dieser Kaiser Tito nicht doch ein Gemütsmensch und Vorbild an Güte. Da wird an seinem Thron gesägt und das Kapitol in Schutt und Asche gelegt, werden Mordpläne gegen ihn geschmiedet. Und seine einzige Reaktion ist: er verzeiht. So viel tugendhaftes Standvermögen geht eigentlich gar nicht. Wenn aber ein Mozart Hand anlegt, dann kann daraus ein wahrer Seelenkrimi, ein Spinnengeflecht aus Macht, Rache und Liebe werden. Seine 1791 entstandene Opera seria "La clemenza di Tito" ist der schlagende Beweis dafür. Und die im Mozartjahr einen wahren Boom auf den deutschen Opernbühnen erlebt. Die dazugehörige CD-Neuproduktion darf natürlich dann auch nicht fehlen. Nach den bislang vorliegenden Einspielungen der Altmeister der historischen Aufführungspraxis Nikolaus Harnoncourt und John Eliot Gardiner legt jetzt Charles Mackerras nach. Und wie könnte es anderes sein: Mackerras ist mal wieder der Star im prominent besetzten Interpretenbunde.
Alles, was an Leidenschaft, Impulsivität und Gewalttätigkeit in der Partitur steckt, meißelt Mackerras heraus, ohne grobschlächtig zu werden. Mit dem reaktionsschnellen Scottish Chamber Orchestra sprengt er die bisweilen klassizistische Dominanz mit überpointierter Schroffheit, besonders in den Arien "Parto, ma tu ben mio" und "Non più di fiori" sorgt er mit den Klarinetten- und Bassetthornstimmen für selig machende Melodieströme. In den Rezitativen hält er das Klangbild der Ängste, Hoffnungen und der Zerrissenheit in ständiger Bewegung. Und der Chor erreicht bei ihm eine tonnenschwere, beklemmende Lamento-Größe, die Mozarts Requiem vorausahnen lässt. Die Messlatte ist dadurch für das Sängerensemble enorm hochgelegt. Doch nicht alle kommen rüber. An erster Stelle wäre hier Rainer Trost als Tito zu nennen, dessen leicht belcantistische Stimme klangschön ist, aber dem es auf Dauer an facettenreichem Empfindungsreichtum mangelt. Dafür sind die beiden weiblichen Hauptpartien ideal besetzt, können sich Hillevi Martinpelto als Vitellia und Magdalena Kožená als Sesto die Hand reichen, was die druckvolle Legatokultur und die reich schattierte Eindringlichkeit am Rande des Nervenzusammenbruchs angeht.

Guido Fischer, 25.03.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top