Responsive image
Michael Nyman, Henry Purcell

„If“ (Songs, Stücke für Gambenconsort)

Iestyn Davies, Fretwork

Signum Classics/Note 1 SIGCD586
(68 Min., 5/2018)

Post-barock und bunt pumpte es seinerzeit los. Mit nimmermüden Rhythmen, luftigen Streicher- und Bläser-Girlanden, die eine perfekte Klangtapete bildeten zum barocken Puder- und Perückenkrimi „Der Kontrakt des Zeichners“ von Peter Greenaway. 1985 dann fuhr Michael Nyman für Greenaways surreale Evolutionsstory „Z mit zwei Nullen“ das Hochgeschwindigkeitsgetriebe gnadenlos runter. Bis nur jenes monotone Bass-Zucken übrigblieb, mit dem schon vor drei Jahrhunderten der Engländer Henry Purcell auf Notenpapier schneidende Eiseskälte versinnbildlichte. Aus welchen Kapiteln der Musikgeschichte sich Nyman auch bediente – seine minimalistischen und musterartig angelegten Retro-Sounds wurden zu seinem akustischen Markenzeichen.
Gerade hat Nyman seinen 75. Geburtstag gefeiert. Doch seinem einmal eingeschlagenen Modus operandi ist er bis zum heutigen Tag treu geblieben. Zumindest lässt sich das aus den jüngeren und jüngsten Werken schließen, die Nyman im Auftrag auch des englischen Gamben-Ensembles Fretwork komponiert hat. So entstand 2017 mit „Music After A While“ eine geschmeidig dahin gleitende Hommage an Purcell und speziell dessen Ode „Music For A While“. Ein Jahr zuvor, 2016, komponierte Nyman auf Texte eines englischen Barockdichters mit „No Time In Eternity“ einen Songzyklus für Countertenor, der die melancholische Klangseele mit dem Streichersound von einst sowie entspannten Rotationen der Minimal Music füttert. Gesungen wird das jetzt vom Engländer Iestyn Davies traumwandlerisch und makellos – wenngleich auch er nicht verhindern kann, dass diese erlesenen Slow-Motion-Kantilenen im Laufe des Albums doch allzu sehr ins Saccharinsüßliche umschlagen. So wie auch in dem bereits 1992 komponierten Vokalwerk „The Self-Laudatory Hymn Of Inanna and Her Omnipotence“, bei dem der eindringliche Ton gleich noch arienhaft überdreht zelebriert wird. Zum Glück aber garantieren zumindest Davies und Fretwork hier und da doch höchste Wonnen – etwa mit Arrangements der drei Purcell-Songs „Music For A While“, „Evening Hymn“ sowie „O Solitude“.

Guido Fischer, 11.05.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top