Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Exsultate, Jubilate!

Carolyn Sampson, The King's Consort, Robert King

Hyperion/Codaex CDA67560
(65 Min., 10/2005) 1 CD

Die für diese CD Verantwortlichen müssen alle genauso begeistert von Carolyn Sampson sein wie der Rezensent; andernfalls hätten sie sich nicht dazu hinreißen lassen, das Duett "Sub tuum praesidium" (die Technik macht's möglich) gleich doppelt mit Carolyn Sampson zu besetzen - obwohl man hervorragende Solistinnen wie Rebecca Outram im Chor stehen hat. Ein Duett sollte doch auch ein Dialog zweier nicht identischer, sondern unterscheidbarer Stimmen sein, damit die musikalische Struktur überhaupt zur Geltung kommt! Aber abgesehen von dieser kleinen Verirrung ist diese CD eine Sensation, und sie ist es vor allem wegen der bekannten Solo-Motette "Exsultate, jubilate", die hier in einer 1978 in Wasserburg am Inn aufgefundenen Version (mit teilweise anderem Text und Flöten statt Oboen) erklingt: Wer könnte das vollkommener machen als Carolyn Sampson? Ihre Stimme funktioniert auf der gesamten Skala völlig bruchlos und verliert in keiner Lage ihre charakteristisch intensive Lebendigkeit, ihr süffig-warmes Timbre. In den Ecksätzen begeistert Sampson auch mit schlichtweg makellosen Koloraturen, sauber aufgereiht wie eine Perlenkette und dabei äußerst flexibel hinsichtlich kleinster Tempoverschiebungen: Hier ist einfach jeder Ton perfekt unter Kontrolle! Diese vokale Brillanz ist selbstverständlich gepaart mit einer ebenso lebhaften wie natürlichen Expressivität. Begleitet wird Carolyn Sampson optimal von den historischen Instrumenten des King's Consort. Schwächster Punkt der Aufnahme ist ohne Zweifel der Chor, dem es einfach deutlich an Homogenität mangelt - eine kleine Schwäche, die angesichts der außergewöhnlichen solistischen Leistung den Wert der CD nicht zu schmälern vermag.

, 29.06.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top