Responsive image
Joseph Haydn

Haydn 2032, Vol. 7 „Gli Impresari“ (Sinfonien Nr. 9, 65 und 67)

Kammerorchester Basel, Giovanni Antonini

Alpha/Note 1 ALP680
(73 Min., 10/2017)

Das vorliegende Album, auf CD und im Nachgang auch auf LP erhältlich, ist die siebte Folge einer Gesamtaufnahme sämtlicher 107 Sinfonien von Joseph Haydn, die der Dirigent Giovanni Antonini mit dem Kammerorchester Basel und Il Giardino Armonico im Wechsel im Hinblick auf Haydns 300. Geburtstag im Jahre 2032 verwirklichen darf. Das Projekt „Haydn2032“ beinhaltet außerdem eine Partnerschaft mit der Fotoagentur „Magnum Fotos“ (gegründet u. a. von Henri Cartier-Bresson), deren Elaborate dem Inneren und Äußeren der Beihefte eine besondere Note verleihen sollen. Diesbezüglich gebe ich gern zu, dass ich den Zusammenhang zwischen einigen der Fotomotive und der Welt Joseph Haydns auch bei größtmöglicher Offenheit für Assoziationen nicht herzustellen vermochte, aber das ist nebensächlich.
Weitaus zentraler ist nämlich die Frage, ob es dem Dirigenten gelingt, die ganze unendliche Fülle der Haydnschen Sinfonik mit Hilfe der klanglichen und interpretatorischen Mittel der historisch informierten Aufführungspraxis dem heutigen Publikum so überzeugend schmackhaft zu machen, dass jeglicher Ruch von Altväterlichkeit so weit wie möglich außen vor bleibt. Und in diesem Punkt leistet Antonini mit den hier zu hörenden Baslern wirklich Erstaunliches: Ein zupackender, bisweilen angenehm ruppiger Streicherklang, kräftige Hörner, die den Namen „Orchesterpedal“ wirklich verdienen, dazu eine Non-Legato-basierte, stets sehr klare und im Ergreifen der Motivik explizite Spielweise lassen diese Musik selbst nach Jahrzehnten des historisierend geprägten Bemühens um Haydn noch einmal in einem anderen, helleren (bisweilen auch wohltuend grelleren) Licht erscheinen. Ein Übriges tut die Anordnung der Stücke: Es wird nicht einfach nach fortlaufenden Nummern, sondern nach inhaltlichen Gesichtspunkten eingespielt. In der vorliegenden Folge handelt es sich ausschließlich um Sinfonien, die ursprünglich einmal Schauspielmusiken für das Hoftheater des Esterházys waren (daher der auf die jeweiligen Theater-Direktoren bezogene Beiname „Gli Impresari“) und deshalb einige besondere musikalische Merkmale aufweisen. Ein kompetenter Beihefttext entschlüsselt diese Thematik und trägt maßgeblich zu einer gewinnbringenden Rezeption des vorgestellten Repertoires bei.

Michael Wersin, 08.06.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Vielsaitig: Nun haben auch die mit ordentlich Trommelrühren aufgebauschten, und trotz allem nur an einigen Hotspots so richtig in Fahrt gekommenen Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag Jacques Offenbachs ihren Höhepunkt erreicht. Dennoch muss man feststellen, dass sich die Musikwelt noch immer nicht so recht für den Kölschen Jung erwärmen kann. Ob das daran liegt, dass er in eine Kerbe gehauen hat, in die ihm danach niemand mehr zu folgen verstand? Dabei gehörte Jakob Offenbach schon in […] mehr »


Top