Lionel Meunier setzt seine Reise durch das reichhaltige Repertoire der Bach-Familie fort: Nach einer umfassenden Sammlung von Motetten der Bach-Vorfahren und einer Auswahl früher Kantaten Johann Sebastian Bachs präsentiert er nun eine Auswahl der Kantaten einiger der Vorfahren sowie Johann Sebastians Choralkantate „Christ lag in Todesbanden“ (BWV 4).
Wie gewohnt nutzt Lionel Meunier für die Continuo-Ebene nicht eine Truhe, sondern eine große Orgel – in diesem Fall diejenige der Kirche Notre-Dame in Gedinne, wo die CD eingespielt wurde. Dieses Vorgehen ist vermutlich historisch korrekt und sorgt für eine deutlich kraftvollere Präsenz der Orgel im Gesamtklang, die grundsätzlich sehr zu begrüßen ist. Die weiteren Instrumentalstimmen sind dennoch einfach besetzt, die Vokalpartien ein- bis zweifach, woraus im Zusammenspiel mit der großen Orgel insgesamt eine andere Klanglichkeit resultiert als die im historisierenden Bereich ansonsten übliche. Auf vokaler Ebene profitiert Meunier – der selbst auch unter den Sängern ist – von der Schönheit jugendlich klingender, flexibler und vibratoarmer Stimmen, die stets praktisch vom ersten Ton an ein warmes, intensives Gesamttimbre zu erzeugen verstehen. Die Streichinstrumente schmiegen sich diesem Timbre perfekt an. Das vokale Ensemble agiert sehr sprachaffin, die Instrumente artikulieren perfekt im Sinne der Sprache – lauter Selbstverständlichkeiten eigentlich im historisierenden Bereich, aber Meuniers Ensemble vereinigt die genannten Qualitäten in den besten Momenten auf kaum übertreffliche Weise. Ein Übriges tut die sorgsam ausgewählte Musik der Bach-Familie, deren Qualität sich insgesamt an der Spitze dessen bewegt, was um 1700 komponiert worden ist. Fazit: eine wirklich großartige CD-Veröffentlichung.

Michael Wersin, 15.06.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Fünfte Element: Als Protegée des 3. Duke of Essex lässt sich 1714 der italienische Violinist Francesco Geminiani in London nieder, unterrichtet und komponiert. Während Georg Friedrich Händel (letztlich erfolglos) versucht, der italienischen Oper ein Standbein in der Weltstadt zu verschaffen, ist Geminiani als Virtuose erfolgreich. Erst auf Konzerttournee durch Irland, dann auch in London selbst. Den Durchbruch verschafft ihm aber die Bearbeitung eines Meisterwerks: Seine Concerti […] mehr »


Top