Responsive image
Claudio Monteverdi

Selva morale e spirituale

La Venexiana, Claudio Cavina

Glossa/Note 1 GCD920943
(208 Min., 3/2005) 3 CDs

Eine überaus erfreuliche Wiederveröffentlichung: Schon im Jahre 2005 widmete sich Claudio Cavina mit seinem all-italian Ensemble La Venexiana der gewaltigen Sammlung „Selva morale e spirituale“ von Claudio Monteverdi. Der Tendenz jener Jahre folgend, statt einer abstrakten Reihenfolge von Stücken (gemäß der Anordnung im Druck) lieber nach liturgischen Gesichtspunkten geordnete, somit funktional greifbarere Zusammenstellungen der Einzelnummern zu liefern, wurden die Nummern sinnvoll in zwei Vespern und eine Messe gegliedert, im Falle der Vespern ergänzt um Gregorianik. Die wenigen nicht-geistlichen Stücke der „Selva“ wurden folgerichtig nicht berücksichtigt.
La Venexiana blickte zur Zeit dieser Aufnahme schon auf eine siebenjährige Ensemblegeschichte zurück und sang mit jener bewährten Spezialisten-Besetzung, die im Großen und Ganzen auch die vor und nach 2005 entstandenen Einspielungen verschiedener Madrigalbücher (vor allem Monteverdi und Gesualdo) kennzeichnet. Entsprechend hoch ist das Niveau in puncto Intonation, Homogenität und Klangschönheit. Grundsätzlich lässt sich an vielen Stellen eine unbändige Musizierfreude ausmachen, die jeglicher Sterilität entgegenwirkt: Wird in virtuosen Passagen hier und da vielleicht einmal der letzte Perfektionsgrad (im Sinne völlig makellosen Aneinanderreihens wirklich aller Einzeltöne) nicht erreicht, bleibt die Passage in der Endfassung doch stehen, wenn Ausdruck und Intention grundsätzlich überzeugend sind. Solche Beobachtungen wird der Hörer allerdings recht selten machen: Es überwiegt bei weitem die Begeisterung über eine wirklich mitreißende praktische Umsetzung der musikalischen Fülle der „Selva morale“.

Michael Wersin, 13.07.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Fünfte Element: Als Protegée des 3. Duke of Essex lässt sich 1714 der italienische Violinist Francesco Geminiani in London nieder, unterrichtet und komponiert. Während Georg Friedrich Händel (letztlich erfolglos) versucht, der italienischen Oper ein Standbein in der Weltstadt zu verschaffen, ist Geminiani als Virtuose erfolgreich. Erst auf Konzerttournee durch Irland, dann auch in London selbst. Den Durchbruch verschafft ihm aber die Bearbeitung eines Meisterwerks: Seine Concerti […] mehr »


Top