home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Domenico Scarlatti

52 Klaviersonaten

Lucas Debargue

Sony 19075944462
(235 Min., 9/2018) 4 CDs

Dass der französische Pianist Lucas Debargue die nötige Gelenkigkeit in den Fingern für die knackig-kurzen, aber anspruchsvollen Cembalo- bzw. Klaviersonaten von Domenico Scarlatti besitzt, konnte er bereits 2015 auf seinem Debüt-Album zeigen. Allein die Tonrepetitionskaskaden kamen bei ihm schon irrwitzig punktgenau, dabei mit ansteckendem Feuer daher. Wie Debargue jetzt im Booklet zu seiner Scarlatti-Box erzählt, keimte in ihm schon damals der Wunsch, sich etwas ausführlicher mit dem Werk des Sonaten-Vielschreibers zu beschäftigen. Von den 555 Sonaten Scarlattis hat er jetzt immerhin 52 ausgewählt und in einem Rutsch aufgenommen. Wobei gleich auch zehn Sonaten zum ersten Mal seit der Kompletteinspielung von Cembalist Scott Ross wieder auf Tonträger zu hören sind. Debargue jedenfalls erweist sich einmal mehr in absoluter Höchstform, was Drive, Plastizität und die Anschlagskultur mit ihren unzähligen Klangabstufungen angeht. Statt dabei diesen Sonatenkosmos auch musikhistorisch zu deuten, indem er ihn – wie einst Christian Zacharias – etwa mit Mozarts Geist kurzschließt, nimmt Debargue jede Sonate als kleines, in sich geschlossenes, einzigartiges, mal delikates, mal ausgelassen sportliches und dann wieder zauberhaft poetisches Wunderwerk. Es macht einfach gewinnbringend Freude, diesem tollen Pianisten zuzuhören.

Guido Fischer, 26.10.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top