Responsive image

You. Me. Them.

Escape Argot

Traumton/Indigo 05176662
(50 Min., 2/2019)

In der viel gerühmten Band „Hildegard Lernt Fliegen“ greift er auch schon mal zu Küchenutensilien und Schreibmaschine. In seinem eigenen Trio Escape Argot spielt der Schweizer Christoph Steiner hingegen „nur“ Schlagzeug.
Was aber keinesfalls bedeuten soll, dass die Erzeugnisse des Dreierbundes mit Saxofonist Christoph Grab und Pianist Florian Favre konventionell wären. Das fängt schon mit der Besetzung an. Durch den Verzicht auf ein Bassinstrument wirken die mal skurrilen, mal in langen Bögen schwingenden Kompositionen des Bandleaders transparent, ohne jedoch an Druck einzubüßen. Und auch wenn Pianist Favre gelegentlich einen Moog-Synthesizer einsetzt, um für eine dezente Bassgrundierung zu sorgen, klingt die Musik nicht zeitgeistig elektronisch.
Steiner, Grab und Favre entwickeln vielmehr einen Argot, eine eigene Art von Gaunersprache, die viele verschiedene Idiome beinhaltet. Da wird ganz lyrisch im Geiste Jan Garbareks parliert („The Remains Of Lightness“), der Minimalismus eines Steve Reich heraufbeschworen (etwa in „Shimmering“) oder gar eine ganz neue Mundart erfunden, die man Heavy-Metal-Kammerjazz nennen könnte (im äußerst sprunghaften „Allowing (The Pride Question Mark)“).
Auch ohne entlegene Klopfmaterialien kann Steiner seine originelle Schlagzeugästhetik entfalten. Er lässt die Besen krummtaktig rascheln wie ein verschrobener Gärtner im Kampf gegen das Herbstlaub, erprobt das Metall seiner Becken wie ein Uhrmacher mit Schluckauf oder verwandelt ein Drumsolo in einen wilden Tanz auf den Toms. Und zur Not müssen die Mitmusiker ran: Mal werden die Atemgeräusche aus dem Mund des Saxofonisten, mal die Saiten im Inneren des Klaviers zu Erweiterungen des Schlagzeugs. So verschwimmen die titelgebenden „You. Me. Them“ zu einer vielgestaltigen Einheit mit einer eigenen Mundart.

Josef Engels, 09.11.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top