Responsive image
Johann Rosenmüller

Geistliche Konzerte

Gli Scarlattisti, Capella Principale, Jochen Arnold

Carus/Note 1 CAR83500
(65 Min., 4 & 5/2019)

Johann Rosenmüllers komplizierte Biografie brachte es mit sich, dass er sowohl katholische wie auch evangelische Kirchenmusik komponiert hat. Auf dieser CD ist sein deutschsprachiges Werk für die lutherische Liturgie exemplarisch repräsentiert: Seine 1648 bzw. 1652/53 erschienenen „Kernsprüche“, konzertante Vertonungen zentraler Bibelstellen aus dem Alten und Neuen Testament, waren im 17. Jahrhundert sehr populär und verdienen zweifellos auch heute Aufmerksamkeit. Nach dem Vorbild der geistlichen Concerti von Heinrich Schütz bringt Rosenmüller Stimmen und obligate Instrumente über einer flexiblen, geschmeidig gesetzten Continuo-Ebene zum Dialogisieren auf Basis gegenseitigen Imitierens. Auf diese Weise beteiligen sich die nicht sprachbegabten Instrumente eloquent an der Textaussage.
Jochen Arnold, der Musiker und Theologe ist, widmet sich der höchst reizvollen Musik Rosenmüllers mit großer Gewissenhaftigkeit und Genauigkeit. Textverständlichkeit und Gestaltung der Kantilenen vom Deklamieren her sind oberstes Gebot. Der Klang der Streicher und Bläser ist ebenso schlank wie tiefenscharf. Im vokalen Bereich fehlen indes ein wenig die ganz besonderen, individuell timbrierten Stimmen: Trotz aller Präzision und Transparenz stellt sich nur selten ein Gefühl unmittelbaren Mitgerissen-Seins durch die gesangliche „Performance“ ein. Dem Verfasser ist bewusst, dass in dieser Kritik ein uralter Disput zum Vorschein kommt: Wie sehr darf die rein künstlerische, virtuose Leistung im Vordergrund stehen, damit sie nicht die eigentliche textbezogene Aussage der liturgischen Musik verdeckt? In diesem Punkt haben sich Gli Scarlattisti sicher nicht das Geringste vorzuwerfen. Aber etwas mehr purer Sinnesreiz hätte nicht geschadet.

Michael Wersin, 09.11.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top