Responsive image
Georg Friedrich Händel

Händel Variations

Martin Stadtfeld

Sony Classical 19075981092
(47 Min., 7/2019)

Bereits bei seinen intensiven Beschäftigungen mit dem Klavierschaffen Johann Sebastian Bachs zeigte Martin Stadtfeld immer wieder auch seine kreative Ader, wenn er etwa Stücke im Stile des Barockmeisters komponiert hat. Nun hat Stadtfeld ein ganzes Album dem großen Bach-Zeitgenossen Georg Friedrich Händel gewidmet. Und wie bereits der Album-Titel „Händel Variations“ erahnen lässt, nähert er sich dem Sachsen auf ganz eigene Art und Weise. Da er – wie er im Booklet gesteht – kein großer Freund der für ihn allzu schematischen Suiten Händels ist, hat Stadtfeld eine neue E-Dur-Suite mit den „Grobschmied“-Variationen zusammengestellt sowie eine Zwischenmusik aus dem Oratorium „Theodora“ für Klavier arrangiert. Überhaupt finden sich in dem als ein „Best of“ verstandenen Programm Klavier-Fassungen vor allem von populären Arien auch aus Opern – wie „Lascia ch’io pianga” („Rinaldo“), „Ombra mai fù“ („Serse“) sowie „Wher’er You Walk” („Semele“). Zudem gibt es ein „Siciliano“ aus einem Orgelkonzert, das Stadtfeld verträumt auf die Tastatur tupft. Doch so scheinbar empfindsam sich Stadtfeld hier gibt, so lauscht man eigentlich nur einem lieben und netten, tief im neo-romantischen Klavierdenken verwurzelten Spiel. Das ist Händel entweder ausschließlich für den Zugabenteil oder für die vorweihnachtlichte Classic Lounge.

Reinhard Lemelle, 30.11.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top