home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Wer als einfacher Ensemblemusiker Ambitionen auf die Solistenrolle hat, dem wird das Leben selten leicht gemacht. "Einmal im Konzert gespielt – nun wird er übermütig", hieß es selbst über Carl Philipp Emanuel Bach, als der versuchte, sich von den beschränkten Aufgaben eines Kammercembalisten zu emanzipieren, die ihm Friedrich der Große zugewiesen hatte. Wie anders sieht das beim Freiburger Barockorchester aus! Mit seinen Einspielungen von Konzerten der Bach-Söhne macht sich das Ensemble daran, das Können seiner Mitglieder und einiger enger Freunde systematisch unter Beweis zu stellen. Das Ensemble zeigt so sein Potenzial, und die Musiker, die gerade mit dem Begleiten dran sind, scheinen es entspannter zu tun als sonst. Carl Philipp Emanuel Bachs Konzerten kommt dieses kollegiale Grundgefühl besonders zu Gute, denn gerade von ambitionierten Alte-Musik-Ensembles werden seine gewiss ausdruckskräftigen Orchesterparts ja gerne ins Groteske überartikuliert. Diese sehr klanglich homogene, intonationsreine und sprechend belebte Einspielung aber trifft den richtigen Ton zwischen Bachs genialischem Spleen und respektvollem Traditionsbezug. Auf höchstem Niveau sind die verschattet-elegischen, aber ganz unsentimentalen Mittelsätzen des Cellokonzerts Wq 171 und des Oboenkonzerts Wq 164 musiziert; was die kompositorisch nicht ganz so starken Ecksätze betrifft, könnte man sich besonders bei Kristin von der Goltz einen etwas weicheren, verbindlicheren Ton vorstellen. Ins lächelnde Antlitz Bachs lassen uns die Interpreten dagegen im berühmten Doppelkonzert für Cembalo und Hammerklavier blicken: So schlagfertig und auf geistreiche Art witzig hat man dieses Stück noch nicht gehört. Kein Wunder jedenfalls, dass Carl Philipp ein Freund Lessings war!

Carsten Niemann, 01.01.1970



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top