home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Justin Doyle hat als in der nunmehr zweiten Spielzeit amtierender neuer Leiter des RIAS Kammerchors im Januar sein erstes gemeinsames Album herausgebracht. Mit Benjamin Brittens „Hymn To St. Cecilia“ und anderen Chorwerken bewegte er sich dabei wohl bewusst auf vertrautem Terrain. Jetzt folgt als zweiter Plattenstreich eines der zentralen Werke des Repertoires, Joseph Haydns Missa Cellensis. Eigentlich heißt die ja „Missa Cellensis in honorem Beatissimae Virginis Mariae“, was ihr im Deutschen den falschen Titel „Cäcilienmesse“ eingebracht hat. Sie blickt auf eine lange Entstehungszeit von wohl 1766 bis 1773 und hat nicht nur einen Bandwurmtitel, sondern ist auch Haydns größte Messkomposition, mit 821 Takten in sieben Teilen und über einer Stunde Spieldauer. Gewidmet ist sie dem bedeutenden österreichischen Wallfahrtsort Mariazell in der Steiermark.
Ruhig und durchsichtig baut Doyle die lichte, optimistisch sprühende, barock verzierte Klangarchitektur in ihrer ganz traditionellen Abfolge und Struktur. Souverän lotet er Länge und Höhe aus, denkt auch in der feinzeichnenden Detailarbeit immer an das Ganze. Das hat einen strikten, souveränen Zugriff, das Stimmgefüge klingt zielgeführt, sicher und bettet sich stets schön in den ebenso warmfrischen Orchesterklang der Akademie für Alte Musik ein. Überlegen gestaltet Doyle die langsame sinfonische Introduktion am Anfang des Kyrie. Die rhythmischen, stark synkopierten Fugen werden zitterfrei absolviert, im Benedictus glänzt der Chor besonders. Dazu mischen sich angenehm die Stimmen von Johanna Winkel, Sophie Harmsen, Benjamin Bruns und Wolf Matthias Friedrich.

Matthias Siehler, 04.01.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top