home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Streichquartette B-Dur KV 458, Es-Dur KV 428

Klenke Quartett

Profil Edition Günter Hänssler
(53 Min., 1/2005 - 6/2005) 1 CD

Mit den ersten beiden Folgen seiner Aufnahme der zehn großen Mozart-Quartette hat das Klenke-Quartett den Sprung in die erste Quartettliga geschafft: Mit ihrem präzisen, kühl beherrschten Zugriff brachten die vier Frauen aus Weimar die internationale Kritik zum Schwärmen. Tatsächlich scheint der Mozart-Stil der Klenkes vom klassizistischen Kunstideal der Goethezeit inspiriert: Straffe Tempi sorgen für klare Proportionen, die Stimmen sind sorgsam ausbalanciert, der schlanke, vibratoarme Ton ist sozusagen mit der Ätznadel graviert. Aber reicht das für Mozart? Schon im Kopfsatz des B-Dur-Quartetts beginnt die Überraschungslosigkeit zu nerven, mit der jedes Motiv exakt auf die gleiche Weise wiederholt wird, schon hier vermisst man Sinnlichkeit und Wärme der Empfindung. Gerade in den Augenblicken, in denen die erste Geige ihrer Linienführung mehr Nachdruck und Intensität verleihen will, klingt das Spiel von Primaria Annegret Klenke unangenehm verhärtet, auch in den langsamen Sätzen will sich bei aller Sorgfalt nicht der gelöste, innerlich erfüllte Atem einstellen. Das Streichquartett als Konversation zwischen vier Chefsekretärinnen - so hat Goethe das wohl nicht gemeint.

Jörg Königsdorf, 15.12.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top